Powered by

Rückblick: BioChemContact 2015 im Forum der Universität Ulm

Trotz des Lokführerstreiks kamen rund 900 Besucher auf die BioChemContact 2015, die neue Jobmesse im Bereich der Life Sciences in Ulm. Studierende und Doktoranden konnten sich hier am 20. Mai 2015 über ihre Berufsmöglichkeiten in Industrie und Forschung informieren und zum Beispiel anhand des "Biotech Guide" der BIOPRO einen Überblick über circa 120 Life-Sciences-Unternehmen aus Baden-Württemberg gewinnen.

Die Karrieremesse BioChemContact 2015 wurde von Studenten der Biotechnologischen Studenteninitiative (btS) für die Studierenden der Universität Ulm organisiert. "Eine Jobmesse für den Bereich der Life Sciences gab es bislang noch nicht an der Universität Ulm", erklärt Alexandra Vesely, die innerhalb der btS-Geschäftsstelle Ulm für die Organisation der BioChemContact (BCC) verantwortlich war. Bei der Premiere war der Besucheransturm dann entsprechend groß. Mindestens 900 interessierte Studenten und Doktoranden kamen am 20. Mai 2015 in das Forum der Universität Ulm.

Sie informierten sich zum Beispiel am Stand der MARVECS GmbH oder der careforce GmbH über das Berufsbild des Pharma- oder Klinikreferenten. "Eine Mitarbeiterin von careforce erklärte mir, dass man für diesen Job einen aufgeschlossenen und kommunikativen Charakter haben sollte und auch den intensiven Kundenkontakt nicht scheuen darf", so Vesely.

Spannende Perspektiven für Naturwissenschaftler

Im diesem Jahr fand die BCC zum ersten Mal statt und war sehr gut besucht. © btS

Mitarbeiter der Stellenmarktplattform jobvector zeigten die Ansprüche des Arbeitsmarktes und verschiedene Berufschancen auf. So könne man auch als Qualitäts- oder Produktmanager auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen.

Und für Absolventen der Naturwissenschaften mit Faible für Details kann ebenfalls eine Weiterbildung zum Patentanwalt spannend sein. Vielen Studenten ist zu Beginn ihres Studiums nicht klar, dass es auf dem Stellenmarkt viele Alternativen zu den klassischen Berufen gibt. Besonders außerhalb des Labors eröffnen sich ganz neue Perspektiven.

Bei Firmenvorträgen wurde des Weiteren auf Möglichkeiten in der Unternehmensberatung aufmerksam gemacht. Hier zeigte ein Vertreter der Boston Consulting Group (BCG), welche Einstiegsmöglichkeiten es für Absolventen aus den Naturwissenschaften in einem weltweit agierenden Konzern wie der BCG geben kann.

"Im Rahmen unserer Veranstaltung konnten wir auch einen professionellen Bewerbungsmappen-Check anbieten", erklärt Vesely. Hierfür stand Herr Philipp Uhlemann zahlreichen Studenten mit vielen Tipps zur Seite und hatte auch noch den ein oder anderen Ratschlag für das Bewerbungsgespräch parat.

Am Ende des Tages vergriffen: der „Biotech Guide Baden-Württemberg“

Am Stand der BIOPRO informierten sich interessierte Studenten über die vielfältige Unternehmenslandschaft im Sektor der baden-württembergischen Life Sciences. © SF/BIOPRO

Wer noch nicht genau wusste, wo und als was er später arbeiten möchte, war am Stand der BIOPPRO Baden-Württemberg sehr gut aufgehoben.

Die BIOPRO bot den Studenten eine umfassende Orientierungshilfe im Dschungel der Möglichkeiten: Den "Biotech Guide Baden-Württemberg".

In dieser kostenlosen Publikation (auch als kostenfreier Download verfügbar) stellen sich circa 120 baden-württembergische Unternehmen der Biotechnologie-Branche vor. Von nur 3 bis über 5.000 Mitarbeitern ist hier alles vertreten und die Unternehmen sind mit ihren Tätigkeitsschwerpunkten wie zum Beispiel Analytik, Diagnostik, weiße Biotechnologie oder Bioinformatik ausgezeichnet. So informierten sich Studierende der Molekularen Medizin eher über Therapeutika-Hersteller, und die Chemiker unter den Besuchern interessierten sich mehr für Unternehmen der Analytik-Branche. "Außerdem bieten wir Absolventen ebenfalls die Möglichkeit innerhalb eines Traineeprogramms bei der BIOPRO ein Jahr lang in das Berufsbild des Projektmanagers hinein zu schnuppern", erklärt Frau Caroline Ref, Projektmanagerin im Team Gesundheit des Unternehmens.

Auf diese Weise konnten den Messebesuchern nicht nur neue Perspektiven aufgezeigt werden, auch der Weg zu einem spannenden Praktikum, einer interessanten Abschlussarbeit oder dem perfekten Job in der baden-württembergischen Industrie konnte geebnet werden.

Eine Wiederholung der Veranstaltung ist geplant

"Die Möglichkeit für Studenten in kürzester Zeit so umfassende Informationen zu erhalten, ist am ehesten auf einer Jobmesse wie der BioChemContact gegeben", meint Vesely. "Daher freut uns besonders, dass wir sowohl von den Ausstellern, als auch von den Studenten sehr viel positives Feedback bekommen haben. Das motiviert uns besonders diese Veranstaltung nächstes Jahr zu wiederholen und eventuell sogar zu vergrößern", erklärt die engagierte Studentin.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/fachbeitrag/aktuell/rueckblick-biochemcontact-2015-im-forum-der-universitaet-ulm/