Powered by

Geballtes Wissen - das Technikum an der Hochschule Esslingen

Die Hochschule Esslingen entwickelt das pädagogisch-didaktische Gesamtkonzept für das überregionale Begleitprogramm zur bundesweiten BMBF-Initiative "Technikum". Konzipiert als berufs- und studienorientierendes Praktikum können junge Menschen fünf bis acht Monate den Betriebsalltag von Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern kennen lernen.

Die Freude war groß, als am 14. Mai 2009 die Mitglieder der Kooperationsgruppe "Technikum" erfuhren, dass die Hochschule Esslingen den Zuschlag für die Entwicklung des pädagogisch-didaktischen Gesamtkonzepts für das Begleitprogramm der bundesweiten BMBF-Initiative "Technikum" erhalten hat.

Möglich wurde dieser Erfolg durch die motivierte und fachkompetente Zusammenarbeit der fakultätsübergreifend gebildeten Kooperationsgruppe, die sich im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung für das Begleitprogramm beworben hatte. Ganz im Sinne der im Jahr 2006 fusionierten Hochschule Esslingen vereinen sich hier pädagogisch-didaktische Kompetenzen (SAGP (=Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege), Didaktikzentrum) mit theoretischen Kenntnissen und praktischen Erfahrungen im MINT-Bereich (IT, ME und G). Angesiedelt wird das Projekt an der Fakultät SAGP. Die Projektleitung wird von den Professorinnen Ulrike Zöller und Annette Riedel übernommen.

Bereits am 16. und 17. Juni 2009 konnten an der Hochschule Esslingen die bundesweit agierenden Koordinatoren des Begleitprogramms zum Auftakttreffen begrüßt werden. Gemeinsam wurden an diesen beiden Tagen die Elemente des Gesamtkonzepts sowie die einzelnen regionalen Veranstaltungsvarianten abgestimmt und erste Vereinbarungen getroffen. Bis Ende 2011 ist die Hochschule Esslingen der Ort, an dem in regelmäßigen Treffen und in einem virtuellen Projektraum das pädagogische Begleitprogramm zum "Technikum" kooperierend entwickelt und evaluiert wird.

Das Technikum ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Förderung der Studien- und Berufsorientierung im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaften bzw. Technik). © BMBF

Hinter dem "Technikum" verbirgt sich ein berufs- und studienorientierendes Praktikum mit einer flexiblen Dauer von fünf bis acht Monaten. Junge Menschen mit Hochschulreife lernen während dieser Zeit den Betriebsalltag von Ingenieurinnen und Ingenieuren sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem MINT-Bereich kennen. "MINT" steht für: Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaften bzw. Technik.

Im pädagogischen Begleitprogramm, das aus verschiedenen Veranstaltungen und webbasierten Angeboten besteht, werden die Jugendlichen in regelmäßigen Abständen hinsichtlich ihrer Studienwahl zielorientiert unterstützt und beraten. Sie erhalten Informationen über MINT-Studiengänge, gewinnen realistische Eindrücke von den Anforderungen eines Studiums und Berufs auf diesem Gebiet und lernen eigene Kompetenzen und Fähigkeiten besser kennen und einschätzen.

Das Technikum hat zum Ziel, junge Menschen für ein MINT-Studium zu motivieren und auf längere Sicht die Abbrecherquote in diesen Studiengängen zu senken. Im Besonderen sollen junge Menschen mit Migrationshintergrund mit dieser Initiative angesprochen werden.

Rahmendaten zum Technikum

  • Dauer: Fünf bis acht Monate
  • Struktur: Orientierungsphase (zwei Monate) und Praxisphase mit Praktikumsarbeit (drei bis sechs Monate)
  • Laufzeit und Beginn: nach individueller Vereinbarung
  • Vergütung und Versicherungsschutz wird seitens des Technikum-Betriebs gewährleistet
  • Begleitung durch Mentorinnen und Mentoren im Betrieb
  • Qualifiziertes Abschlusszeugnis
  • Pädagogisches Begleitprogramm mit Kompetenzchecks und Veranstaltungen außerhalb des Betriebs

Die Partner des Technikums
Das Technikum wird durch Betriebe und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Hochschulen als Kooperationspartner erst möglich. Im Verbund stellen sie ein praxis- und wissenschaftsorientiertes Lern- und Erfahrungsumfeld bereit.

Unternehmen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
Betriebe, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Abschlüssen in MINT-Studiengängen beschäftigen, können sich über das Internetportal www.technikum.de als Technikum-Betrieb registrieren. Hier veröffentlichen sie ihre Technikumsplätze. Als Technikum-Betrieb können sie eine finanzielle Förderung über das Internetportal beantragen. Regionale Hochschulen sind ihre Kooperationspartner.

Hochschulen
Regionale Hochschulen sind Partner der Betriebe und bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Technikums vertiefte Einblicke in MINT-Studiengänge, in den Hochschulalltag und in die wissenschaftliche Arbeit, z.B. über Veranstaltungen und spezifische Beratungen. So präsentieren sie ihr wissenschaftliches Spektrum, fördern das Studieninteresse und intensivieren ihre Kooperationen mit der regionalen Wirtschaft.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/fachbeitrag/pm/geballtes-wissen-das-technikum-an-der-hochschule-esslingen/