Powered by

Land fördert Startup-Programme mit 2,1 Millionen Euro

Stuttgart, 14. Juli 2017 – Im Rahmen des Start-up-Gipfels BW in Stuttgart konnten die Acceleratoren-Teams Life Science Accelerator und Up2B einen Förderbescheid über 2,1 Millionen Euro vom Europäischen Sozialfonds und Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg entgegennehmen. Die Startup-Programme unterstützen wissenschaftliche und technologische Startups in Baden-Württemberg.

Entstanden sind diese Programme durch das gemeinsame Engagement der Technologiepark Heidelberg GmbH als Gründungsmitglied des Heidelberg Startups Partners e.V., der innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH, der Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim als Geschäftsstelle des MAFINEX Gründerverbund e.V., der Mannheimer Gründerzentren GmbH und der Stiftung für Medizininnovationen mit Sitz in Tübingen.

„Wir freuen uns über die Unterstützung des Landes für unsere Start-up-Acceleratoren! Mit dieser Initiative des Landes sendet ,Start-up BW‘ ein deutliches Signal an die Gründerszene in Baden-Württemberg. Die Acceleratoren-Programme Life Science Accelerator und Up2B ergänzen unsere bisherige Strategie der nachhaltigen und gezielten Förderung aussichtsreicher Biotech-, Medtech- und IT-Startups in Baden-Württemberg. Zusammen mit unseren exzellenten Projektpartnern aus Mannheim, Tübingen und Walldorf starten wir bereits im Juli 2017 mit dem ersten Modul der Gründungsförderung – Startups können sich ab jetzt bewerben“, so André Domin, Geschäftsführer des Technologieparks Heidelberg.

Mit der Förderung von insgesamt sechs innovativen Vorhaben gaben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) auf dem Start-up-Gipfel BW den Startschuss für eine neue Gründungsoffensive des Landes. Diese soll die Fördermaßnahmen der Landesregierung für Startups bündeln und das Gründerland Baden-Württemberg im internationalen Wettbewerb stärken. „Mit ,Start-up BW‘ professionalisieren wir unsere Gründungsförderung – von der Schule über Acceleratoren und Finanzierung bis zur Existenzfestigung junger Unternehmen. Wir sind ein Gründungsland mit Tradition und Impulsgeber für die Start-up-Szene der Zukunft“, so Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.

Glossar

  • Biotechnologie ist die Lehre aller Verfahren, die lebende Zellen oder Enzyme zur Stoffumwandlung und Stoffproduktion nutzen.
  • Keimzellen sind die Geschlechtszellen (Eizellen, Spermien) eines Organismus .

Life Science Accelerator Baden-Württemberg

Der Life Science Accelerator Baden-Württemberg mit den Schwerpunkten Biotechnologie, Pharma und Medizintechnologie unterstützt wissenschaftliche und technologische Startups in Baden-Württemberg mit einem mehrstufigen Programm. Er entstand durch das gemeinsame Engagement der Technologiepark Heidelberg GmbH, des Heidelberg Startup Partners e.V., der Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim als Geschäftsstelle des MAFINEX Gründerverbund e.V. und der gemeinnützigen Stiftung für Medizininnovationen Tübingen. Das Programm startet im Juli 2017 und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Accelerator Up2B

Der Accelerator Up2B mit den Schwerpunkten Industrie 4.0, Internet of Things und Big Data wird weltweite Anlaufstelle für digitale Produkt-, Innovations- und Geschäftsideen aus dem B2B-Umfeld sowie Keimzelle für nachhaltige IT-Geschäftsmodelle und Existenzgründungen in der Region. Das Programm entstand durch eine Kooperation der innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH, der Technologiepark Heidelberg GmbH und der Mannheimer Gründerzentren GmbH.

ESF-Programm

Der Life Science Accelerator Baden-Württemberg und Up2B werden unterstützt durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg. Das ESF-Programm „Entwicklung von Gründungsvorhaben mit hohem Potential“ (Land Baden-Württemberg) fördert gezielt wachstumsorientierte Unternehmen und Startups mit überdurchschnittlichem Innovationsgrad. Ziel ist es, tragfähige und nachhaltige Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu entwickeln und an Gründungsstandorten in Baden-Württemberg anzusiedeln.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/fachbeitrag/pm/land-foerdert-startup-programme-mit-21-millionen-euro/