Powered by
Förderung

Stipendium für einen Forschungsaufenthalt für Biowissenschaftler in China

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien für einen Aufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Das Programm richtet sich an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen. Bewerbungen für Industriepraktika von drei bis sechs Monaten im Rahmen von Studiengängen baden-württembergischer Hochschulen sind ebenfalls möglich.


Berichte ehemaliger Stipendiaten

  • Pressemitteilung - 02.04.2008

    In der vom Bundesministerium für Ernährung Landwirtschaft und Verbraucherschutz geförderten Datenbank sind alle für Kunststoffverarbeiter relevanten Kenndaten zu den derzeit kommerziell verfügbaren Biokunststoffen zusammengefasst.

  • Pressemitteilung - 02.04.2008

    Biokunststoffe rücken in Baden-Württemberg in das Zentrum des Interesses. Das Cluster „Biopolymere/Biowerkstoffe“, organisiert von der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, nimmt sich der Entwicklung und Verarbeitung von Biokunststoffen an.

  • Fachbeitrag - 31.03.2008

    ratiopharm beginnt hat unlängst von der europäischen Zulassungsbehörde EMEA in London eine Empfehlung positive opinion für das erste Filgrastim Biosimilar erhalten. Filgrastim ist ein Medikament das die Bildung weißer Blutkörperchen anregt.

  • Fachbeitrag - 31.03.2008

    An der Universität Konstanz gibt es hochschulintern zweimal jährlich bis zu drei Mentorships in Höhe von EUR 4.500.

  • Fachbeitrag - 30.03.2008

    Die Hartmann Gruppe aus Heidenheim hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2007 um 53 Prozent auf 128 Mrd. Euro gesteigert. Der Gewinn verbesserte sich laut Rinaldo Riguzzi Vorstandschef der Paul Hartmann AG auf 388 Mio. Euro.

  • Fachbeitrag - 30.03.2008

    Forscher vom Max-Planck-Institut für Metallforschung in Stuttgart haben gemeinsam mit Wissenschaftlern in den USA einen physikalischen Mechanismus identifiziert der für das Öffnen und Schließen von Ionenkanälen verantwortlich sein kann.

  • Fachbeitrag - 30.03.2008

    Der schwäbische Unternehmer Adolf Merckle hat sein Firmenimperium neu geordnet und alle Mitglieder der Familie aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Davon betroffen ist auch ratiopharm-Chef Philipp Daniel Merckle.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/standort/ausbildung/china/?block_82916size=8&%3Bblock_82916from=5600&block_82916from=5536