Powered by
Förderung

Stipendium für einen Forschungsaufenthalt für Biowissenschaftler in China

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien für einen Aufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Das Programm richtet sich an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen. Bewerbungen für Industriepraktika von drei bis sechs Monaten im Rahmen von Studiengängen baden-württembergischer Hochschulen sind ebenfalls möglich.


Berichte ehemaliger Stipendiaten

  • Fachbeitrag - 27.10.2015

    Unter Bioökonomie versteht man, biologische Ressourcen zu produzieren, zu nutzen und weiterzuverarbeiten. Baden-württembergische Unternehmen haben die Möglichkeiten erkannt, die nachwachsende Rohstoffe bieten. Eine aktuelle Studie zeigt allerdings: Es läuft noch längst nicht alles glatt.

  • Fachbeitrag - 26.10.2015

    Der Nobelpreisträger Stefan Hell hat mit seinem Team am DKFZ einen weiteren Durchbruch in der höchstauflösenden Lichtmikroskopie erzielt: die Entwicklung eines ultraschnellen STED-Nanoskops. Damit können erstmals molekulare Prozesse und Transportvorgänge in lebenden Zellen in Zeitschritten von Millisekunden direkt beobachtet werden.

  • Fachbeitrag - 21.10.2015

    Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien an Masterstudierende für einen Forschungsaufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität in China. Martin Kessler hatte dadurch die Möglichkeit, an der Nanjing University of Technology im Bereich "Biotechnology and Pharmaceutical Engineering" in einer außergewöhnlichen Umgebung neue Erfahrungen zu sammeln. Lesen Sie hier mehr über seine persönlichen Eindrücke in dieser Zeit.

  • Fachbeitrag - 20.10.2015

    Kennen Sie und ihr Arzt die Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheits-Apps auf ihrem Smartphone? Wie gut geschützt ist der Computer in der Arztpraxis, der unsere Krankenakte speichert oder das MRT im Klinikum? Wo befinden wir uns auf dem Weg zu einer Telematikinfrastruktur und wie können telemedizinische Leistungen vergütet werden? Was kann und was sollte Telemedizin heute im medizinischen Alltag leisten? Mit diesen und zahlreichen weiteren Fragen beschäftigten sich die Teilnehmer des Symposiums Telemedizin am 14.10.2015 in Stuttgart.

  • Pressemitteilung - 20.10.2015

    Gemeinsam mit 20 Ausstellern zeigte die BIOPRO Baden-Württemberg vom 6. bis 8. Oktober im hohen Norden auf der BIOTECHNICA/LABVOLUTION, was das Ländle, Zentrum der Biotechnologie und Labortechnik, zu bieten hat. Neuheiten in der Krebsdiagnostik (GATC Biotech), ein Schnelltest für multiresistente Erreger (Hahn-Schickard) oder neue Konzepte zur Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Universitäten (Biberach/Ulm) waren nur einige der Themen, die präsentiert wurden.

  • Fachbeitrag - 19.10.2015

    Die zunehmende Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika ist ein sehr ernstes Problem für die Medizin. Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) haben Wissenschaftler der Universität Tübingen nun gemeinsam mit anderen einen neuen Wirkstoff gegen Krankenhauskeime entwickelt, der Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) innerhalb kürzester Zeit tötet, ohne die natürliche Mikroflora des Patienten zu beeinflussen oder die Resistenzbildung zu fördern. In den kommenden Monaten soll die Substanz in Tübingen für die klinische Prüfung vorbereitet werden.

  • Fachbeitrag - 14.10.2015

    „Omics“ heißt das Stichwort, das heutzutage umfassende Untersuchungen in vielen Bereichen der Lebenswissenschaften beschreibt und in der Praxis viele Experimente und oft noch mehr Daten bedeutet. Diese alle in absehbaren Zeiträumen auszuwerten und zu verwalten, ist für die meisten Forscher alleine kaum zu bewältigen. An der Universität Tübingen wurde deshalb 2012 das Zentrum für Quantitative Biologie, kurz QBiC, gegründet – eine bundesweit bisher einmalige zentrale Einrichtung, die Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen bei Hochdurchsatzanalysen aller Art unterstützt und von der Planung der Experimente bis zur Auswertung professionell begleitet.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/standort/ausbildung/china/?block_82916size=8&block_82916from=776