zum Inhalt springen
Powered by

Hartmann übernimmt Hygiene-Spezialisten Bode

Die Heidenheimer Paul Hartmann AG übernimmt zum Jahresende die Beiersdorf-Tochter Bode Chemie. Über den Verkaufspreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Der Käufer gibt eine vertraglich festgelegte langfristige Bestandsgarantie für den Standort Hamburg und garantiert den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen.

Bode Chemie wurde 1924 gegründet und zählt laut Pressemitteilung zu den führenden Spezialisten für Desinfektion, Hygiene und Hautschutz in Europa. Mit Sterillium, dem ersten marktfähigen alkoholischen Hände-Desinfektionsmittel, sei das Unternehmen Marktführer in Europa. Bode Chemie beschäftigt rund 280 Mitarbeiter und erzielte 2007 einen Umsatz von etwa 70 Mio. Euro.

Erweitertes Hygienesortiment

Mit der Integration von Bode Chemie in den Konzern erweitert Hartmann sein Hygienesortiment im weiter wachsenden Markt der Infektionsprophylaxe. Während Bode Chemie bislang vor allem im Kliniksektor vertreten ist, verspricht sich Hartmann durch sein Vertriebsnetz in Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen zusätzliches Wachstum für Desinfektionsprodukte.

"Synergieeffekte liegen auf der Hand"

„Die Übernahme von Bode ist für uns ein strategisch wichtiger Schritt, der unsere fokussierte Wachstumsstrategie ausgezeichnet unterstützt. Dadurch bieten sich für uns neue Möglichkeiten, unsere Systemangebote im Bereich Desinfektion zu erweitern. Bode genießt einen sehr guten Ruf im Markt. Die Synergieeffekte liegen somit auf der Hand“, wird Dr. Rinaldo Riguzzi, Vorstandsvorsitzender der Paul Hartmann AG zitiert.

Der Verkauf von Bode Chemie entspricht auch der strategischen Linie von Beiersdorf: In den vergangenen Jahren verlagerte der Beiersdorf-Vorstand den Schwerpunkt des Unternehmens in den Bereich der Haut- und Schönheitspflege.

Quelle: Hartmann AG - 20.10.08 (P, wp, 27.10.08)
Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/aktuell/hartmann-uebernimmt-hygiene-spezialisten-bode