zum Inhalt springen
Powered by

Röntgen-Preis 2008 für Martin Bendszus

Prof. Dr. Martin Bendszus ist Träger des Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preises 2008. Der Heidelberger Neuroradiologe erhielt die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Arbeit über die "In-vivo-Diagnostik des peripheren Nervensystems mit Magnet-Resonanz-Tomographie".

Professor Dr. Martin Bendszus (Foto: privat)
„Erkrankungen des peripheren Nervensystems sind ein immens innovatives und wichtiges Arbeitsfeld, da sie zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen gehören“, so Prof. Bendszus. Die von ihm und seiner Abteilung entwickelten Bildgebungsverfahren erlauben einen präzisen Einblick in das periphere Nervensystem und seine funktionellen Zusammenhänge. „Gerade bei Störungen der peripheren Nerven – etwa bei Lähmungen oder Gefühlsstörungen in den Extremitäten nach einer Nervenverletzung – wird häufig ohne vorherige Bildgebung operiert. Wir können diese Schädigungen mittels Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) bereits jetzt klinisch sichtbar machen und die Therapie zielgenau nach diesen Befunden ausrichten“, erläutert Prof. Bendszus weiter. Als Zukunftsperspektive machen sich Prof. Bendszus und sein Team auch experimentell neue Kontrastmittel zunutze, die die geschädigten Nervenbahnen im MRT aufleuchten lassen.

Die Auszeichnung ist für Prof. Bendszus ein Ansporn für weitere Studien: „Wir werden im nächsten Schritt unsere Studienergebnisse für eine breite klinische Anwendung aufbereiten. Unser Ziel ist es, allgemeine Standards in der MRT-Bildgebung von peripheren Nerven zu schaffen.“
Der Wilhelm-Conrad- Röntgen-Preis wird von Prof. Dr. Michael Laniado (rechts) und Prof. Dr. Dierk Vorwerk (links) an den Heidelberger Neuroradiologen Prof. Dr. Martin Bendszus (Mitte) überreicht. (Foto: ipse communication)
In Heidelberg findet Prof. Bendszus, der im November des vergangenen Jahres zum Ärztlichen Direktor der Abteilung Neuroradiologie an der Universitätsklinik Heidelberg berufen wurde, optimale Arbeitsbedingungen vor. Die Klinik verfügt über die deutschlandweit größte Abteilung für Neuroradiologie mit entsprechend weit gefächerten Möglichkeiten klinischer und experimenteller Forschung. Zuletzt war der 40-jährige Mediziner Privatdozent an der Uniklinik Würzburg und bekleidete dort eine Stiftungsprofessur für Neuroimaging der Schering GmbH Berlin.

Seit 1979 verleiht die Deutsche Röntgengesellschaft zum Gedenken an W.C. Röntgen (1845 - 1923) und zur Förderung der Wissenschaft auf dem Gebiet der Radiologie den Wilhelm-Conrad-Röntgen-Preis. Der Preis wird jährlich für wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Radiologie vergeben. Die Verleihung fand am 2. Mai 2008 im Rahmen des 89. Deutschen Röntgenkongresses in Berlin statt. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro spendet Prof. Bendszus an die Marc-Dünzl-Stiftung und das Deutsche Röntgen-Museum in Remscheid.
Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg - 02.05.08
Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/aktuell/roentgen-preis-2008-fuer-martin-bendszus