zum Inhalt springen
Powered by

Tempomacher in der Gesundheitsforschung

Als Partnerregion der wirtschaftsstarken Provinz Ontario in Kanada präsentierte sich Baden-Württemberg als idealer Gastgeber der Veranstaltung „Life Sciences in Canada“. Kanadische und deutsche Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zeigten am 10. April im Haus der Wirtschaft in Stuttgart die Potenziale und Vorzüge deutsch-kanadischer Zusammenarbeit im Bereich der Life Sciences auf.

Die mehr als 50 Gäste erfuhren aus erster Hand, welche Schritte nötig sind, um auf dem nordamerikanischen Markt Fuß zu fassen – und auf welche organisatorische und finanzielle Unterstützung Investoren bauen können. Deutsche Unternehmensvertreter schilderten ihre Erfahrungen im kanadischen Markt und gaben Einblick in gelungene Kooperationen zwischen beiden Ländern. Veranstaltet wurde das Expertenforum von der Handelsabteilung des Kanadischen Konsulats in Düsseldorf, der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, Baden-Württemberg International bw-i mit Unterstützung der IHK Region Stuttgart.

Kanadas Life Sciences Sektor

Dr. Terrie Romano, Konsulin für Wirtschaftsangelegenheiten der Provinz Ontario (Foto: Communication Consultants)
Der nordamerikanische Bundesstaat verbucht auf sich einen Anteil von 4,4 Prozent am weltweiten Biotechnologiemarkt. Im Jahr 2006 erwirtschafteten die 82 börsennotierten kanadischen Biotech-Unternehmen Umsätze in Höhe von 3,2 Milliarden US-Dollar – das sind 25 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die F&E-Investitionen dieser Unternehmen lagen bei 885 Millionen US-Dollar im Jahr 2006 – das entspricht drei Prozent der globalen Ausgaben für Forschung und Entwicklung in der Biotechnologie. Nimmt man die 465 nicht börsennotierten kanadischen Gesellschaften hinzu, dann haben beinahe elf Prozent aller Biotech-Unternehmen weltweit ihren Sitz in Kanada. Das Land gilt als Pionier bahnbrechender Innovationen: So wurde beispielsweise das Insulin in Ontario entdeckt, zudem wurden in der Provinz der Herzschrittmacher und die dreidimensionale Bildgebung entwickelt.

„Die Life Sciences Industrie in Ontario erwirtschaftet jährlich Erlöse von mehr als elf Milliarden US-Dollar mit mehr als 800 Unternehmen, die das ganze Spektrum der Branche abdecken: von der traditionellen Entwicklung und Herstellung von Arzneimitteln und Medizintechnik bis hin zu neuen Bereichen wie der Genomik/Proteomik, Pharmakogenomik und Bioinformatik“, erklärte Dr. Terrie Romano, Konsulin für Wirtschaftsangelegenheiten der Provinz Ontario.

Quelle: Communication Consultants - 10.04.08

Lesen Sie hierzu auch das Interview "Potenziale des kanadischen 'Musterländles'" mit Dr. Morris Milner, Vorsitzender der B2B Life Sciences Plattform www.htx.ca in Toronto, Kanada. Er erläutert die Gründe für den anhaltenden Aufschwung in Kanadas „Musterländle“.
Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/aktuell/tempomacher-in-der-gesundheitsforschung