zum Inhalt springen
Powered by

Ausbildung mit vielen Perspektiven

Am 23. Juli erhielten die Absolventinnen und Absolventen des Privaten Berufskollegs des Deutschen Erwachsenen-Bildungswerks in Fellbach ihre Zeugnisse aus der Hand von Schulleiterin Claudia Volz. Neben den frisch ausgebildeten chemisch-technischen und pharmazeutisch-technischen Assistenten verließen auch zwölf biotechnologische Assistenten die Schule. Die Jahrgangsbeste Juliane Maget erhielt eine mit 250 Euro dotierte Auszeichnung der BioRegio STERN Management GmbH.

Der Abschlussjahrgang staatlich geprüfter biotechnologischer Assistenten wird sich über mangelnde Stellenangebote nicht beklagen können. Seit der Einführung des Ausbildungsganges vor drei Jahren werden die Absolventen teilweise noch von der Schulbank weg angeworben. Zuvor wurden sie in Fächern wie Chemie, Mikrobiologie und Informationstechnik sowie in zahlreichen Laborpraktika geschult und sind jetzt bestens vorbereitet auf ihren zukunftsorientierten Beruf.

Dr. Eichenberg und die jahrgangsbeste BioTA-Absolventin Frau Maget. © BioRegio STERN

Im Rahmen der Zeugnisübergabe zeichnete die BioRegio STERN Management GmbH die beste Absolventin des Jahrgangs aus. Juliane Maget konnte neben ihrem hervorragenden Zeugnis einen Scheck über 250 Euro als Belohnung für herausragende Leistungen in Empfang nehmen. Die 22-Jährige will jetzt ein Studium beginnen und bewirbt sich zur Zeit an mehreren Universitäten im Land. Die Ausbildung sieht sie als ideale Ergänzung: „Ich wollte nach dem Abitur zunächst praktische Erfahrungen sammeln, diese werden mir im Studium sicher sehr helfen.“ Ihr Ziel ist es, im Bereich der molekularen Medizin beispielsweise in der Krebsforschung tätig zu sein. Die idealen Voraussetzung dafür hat sie ja bereits in der Tasche.

Die Einsatzfelder der so genannten BioTAs sind aufgrund der großen Bandbreite der Ausbildung vielseitig und reichen von der pharmazeutischen Industrie über Forschungseinrichtungen, Kliniken und medizinische Laboratorien bis hin zur Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Sie arbeiten mit Mikroorganismen, Zellkulturen oder Pflanzen sowie mit Biomolekülen wie Proteinen und Nukleinsäuren. Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, unterstützt die Ausbildung, weil er gut ausgebildetes Fachpersonal für einen Eckpfeiler erfolgreicher Unternehmen in der Region hält. Den jungen biotechnologischen Assistenten schlug er vor, sich auch branchenfremd zu bewerben: „Die Biotechnologie ist eine Querschnittstechnologie. Sie ist mit vielen Wissenschaften verknüpft und kommuniziert ständig interdisziplinär. Zunehmend wird biotechnologisches Wissen beispielsweise auch in ingenieurgetriebenen Branchen wie der Medizintechnik oder in der Automatisierungsbranche gesucht.“ Sorge um einen Arbeitsplatz müssen sich also die zwölf Absolventen nicht machen: „Die Wirtschaftskrise hat die Life-Science-Branche nicht getroffen.“

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/ausbildung-mit-vielen-perspektiven