zum Inhalt springen
Powered by

Auszeichnung als Auftrag für die Zukunft

Die BioRegio STERN Management GmbH ist durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) für ihr Kompetenznetzwerk „Regenerative Biologie“ ausgezeichnet worden. Im Wettbewerb „Kompetenznetz 2009“ zum Thema „Nachhaltige Netzwerkentwicklung“ belegte sie den 2. Platz. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis übergab der parlamentarische Staatssekretär beim BMWi und Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Hartmut Schauerte in Berlin dem BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg.

Die Initiative Kompetenznetze Deutschland des BMWi vereint die innovativsten und leistungsstärksten nationalen Kompetenznetze mit technologischer Ausrichtung. Seit ihrer Gründung vor zehn Jahren identifizierte sie bundesweit 117 Technologiecluster aus neun Innovationsfeldern. In seiner Laudatio betonte der Vorsitzende des 12-köpfigen wissenschaftlichen Beirats der Initiative, Prof. Dr. Jörg Sydow, Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmenskooperation an der Freien Universität Berlin, die durchweg hohe Qualität der Einreichungen. Die jetzt ausgezeichneten Netzwerke haben, so Prof. Sydow, als „Best-Practice-Beispiele“ Vorbildfunktion für weitere Initiativen bei der Entwicklung eigener Aktivitäten. Am STERN-Kompetenznetzwerk „Regenerative Biologie“ überzeugte die Jury der Ansatz, eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Biotechnologie und Medizintechnik zustande zu bringen. Neben der Qualität der Zusammenarbeit und ihrer inhaltlichen Ausrichtung habe, so Prof. Sydow, die dauerhafte und robuste Finanzierung überzeugt. „Mit dieser Kooperation gelingt es, der Biotechnologie in der Region noch stärker ein Zuhause zu geben, als sie es ohnehin schon hat.“

Parlamentarischer Staatssekretär Hartmut Schauerte übergab den Preis „Kompetenznetz 2009“ an Dr. Klaus Eichenberg (Mitte). Prof. Dr. Jörg Sydow (links) las die Laudatio. © Kompetenznetze Deutschland

Die Regenerationsbiologie gilt als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Sie kombiniert biomedizinische Forschung, Biomaterialforschung, Biotechnologie, Molekularbiologie, Chemie und Medizin. Das Kompetenznetzwerk „Regenerative Biologie“ der BioRegio STERN Management GmbH geht auf den Erfolg beim BioProfile Wettbewerb 2001 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zurück. Die Zahl der teilnehmenden Biotechnologieunternehmen stieg seither um 50 Prozent auf über 90; bereits die Hälfte aller Medizintechnikfirmen aus der Region kooperiert aktiv mit dem Netzwerk.

Die BioRegio STERN Management GmbH initiierte Projekte wie die Veranstaltungsreihe „Synergien entdecken: Medtech & Biotech“ und fördert Kooperationen zwischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Interessenvertretungen. „Wir haben in unserer Region 120 Medizintechnikunternehmen, die in ihrer Mehrheit gut etabliert sind, sowie 90 Biotech-Unternehmen, die überwiegend jung und offen sind, aber vielfach ihre unternehmerischen Erfolge noch vor sich haben“, erklärte BioRegio STERN-Geschäftsführer Dr. Klaus Eichenberg. „Es ist uns gelungen, zwischen so unterschiedlichen Ansätzen tragfähige Partnerschaften aufzubauen. Dieses Netzwerk entwickeln wir konsequent weiter, denn wir verstehen die Auszeichnung nicht in erster Linie als Würdigung unserer Leistung in der Vergangenheit, sondern vor allem als Auftrag für die Zukunft. Dafür werden wir auch das Preisgeld investieren.“

Der 1. Platz ging an Kompetenzzentrum Oberflächentechnik Kunststoffe Lüdenscheid für ein erfolgreiches Netzwerk, das seit 20 Jahren vollständig durch die Industrie getragen wird und vor allem für die Industrie arbeitet.

Den 3. Platz belegten gleichrangig zwei Preisträger. Zum einen ging ein 3. Preis an die Strategische Partnerschaft Sensorik in Regensburg für die gelungene Umstellung des Finanzierungskonzeptes auf privatwirtschaftlich getragene Säule. Zum anderen erhielt die Logistik-Initiative Hamburg einen 3. Preis für die rasante Entwicklung des Netzwerkes zum größten Standort-Netzwerk der Branche.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/auszeichnung-als-auftrag-fuer-die-zukunft