zum Inhalt springen
Powered by
Konstanz

Bessere Antibiotikatherapie durch innovative Diagnostik – BioLAGO ebnet Weg für Förderprojekt in Millionenhöhe

Mit 1,8 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein Verbundprojekt von sechs BioLAGO-Mitgliedern. Das im Juni gestartete Projekt wurde durch das BioLAGO-Kompetenznetz für Diagnostik ‘DiagNET‘ initiiert. Es zielt auf die Entwicklung von diagnostischen Tests für die rationale Antibiotika-Therapie-Kontrolle.

Seit 2016 arbeiten im ‘DiagNET‘ unter Federführung von BioLAGO mehrere Arbeitsgruppen, bestehend aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kliniken gemeinsam an neuen Diagnostiktests. Die AG „Therapie-Monitoring“ konnte ein innovatives Konzept entwickeln und Fördermittel im Programm „KMU-innovativ: Medizintechnik“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) einwerben.

Im Verbundprojekt „DiabKON“ mit einer Laufzeit von drei Jahren und einem Gesamtvolumen von rund 2,7 Mio. Euro werden mehrere diagnostische Tests für die rationale Antibiotika-Therapie-Kontrolle erforscht und entwickelt. Dabei geht es um die Messung des Antibiotikaspiegels im Blut bei der Behandlung von Intensivpatienten, die z.B. von einer Blutvergiftung betroffen sind. In der EU erleiden pro Jahr ca. 500.000 Patienten diese schwere bakterielle Infektion.

Das Projekt vereint Akteure vom Bodensee mit überregionalen renommierten Life-Science-Playern für neue Produktentwicklungen. Am Projekt beteiligt sind gleich fünf BioLAGO-Mitglieder sowie weitere Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft sowie Klinik und Labor:

  • Labor Dr. Brunner, Labormedizinisches Versorgungszentrum GmbH (Konstanz)
  • Klinikum Konstanz, Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz (Konstanz)
  • DRG Instruments GmbH (Marburg)
  • ATG: biosynthetics GmbH (Merzhausen)
  • CANDOR Bioscience GmbH (Wangen im Allgäu)
  • Klinikum der LMU Universität München (München)
  • KIT – Karlsruher Institut für Technologie (Karlsruhe)
  • PFIF – Partner für Innovation (Lahr)

BioLAGO transferiert medizinischen Bedarf in gefördertes Forschungsprojekt

Initiatoren des Projekts waren das Labor Dr. Brunner und das Klinikum Konstanz. Der BioLAGO e.V. hatte diesen medizinischen Bedarf aufgegriffen und ein Konsortium aus Diagnostik-Entwicklern sowie Anbietern zusammengestellt sowie den Prozess hin zum geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt begleitet. Unterstützt wurde das Konsortium dabei durch die Förderspezialisten des BioLAGO-Mitglieds PFIF – Partner für Innovation und Förderung aus Lahr.

Im internationalen BioLAGO-Kompetenznetz für Diagnostik „DiagNET“ arbeiten inzwischen über 50 Partner aus 5 Ländern mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin gemeinsam an der Verbesserung von Diagnoseverfahren. Das Projekt „DiagNET- Diagnostik der Zukunft“ wird gefördert durch die Europäische Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Programm Interreg V Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein. Weitere Förderer sind der Landkreis Konstanz und die Stadt Konstanz.

Das Verbundprojekt „DiabKON – Diagnostischer Test für die rationale Antibiotika-Therapie-Kontrolle wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung in der Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Medizintechnik“ (FKZ 13GW0354 A-F).

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/bessere-antibiotikatherapie-durch-innovative-diagnostik-biolago-ebnet-weg-fuer-foerderprojekt-millionenhoehe