zum Inhalt springen
Powered by

BioRN Cluster Management GmbH: Neue Impulse für zukünftige Entwicklung deutscher Spitzenstandorte

Im Rahmen der BioRN Annual Conference 2014 blickte am 27. Mai 2014 der Biotech-Cluster Rhein-Neckar zurück auf fünf Jahre Spitzenclusterförderung und lieferte darüber hinaus neue Denkanstöße für die zukünftige Entwicklung deutscher Spitzenstandorte. Rund 170 Teilnehmer aus dem In- und Ausland tauschten sich in der Print Media Academy Heidelberg zum Thema „5 Years of BioRN Leading-Edge Cluster Funding: Lessons Learned” aus.

Erfolgsgeschichten aus dem BioRN-Spitzencluster

BioRN Annual Conference 2014 © BioRN/Schwerdt

Die Unabhängigkeit kleiner und mittlerer Biotech-Unternehmen der Region von Risikokapital zu erhöhen, war eines der Ziele, die 2008 nach dem Gewinn des Spitzencluster-Wettbewerbs formuliert wurden. In seinem Vortrag zu Beginn der Veranstaltung präsentierte BioRN Cluster Management-Geschäftsführer Dr. Christian Tidona die hierzu relevanten Zahlen: Der Umsatz von 20 geförderten Unternehmen konnte von 29,7 Millionen Euro um 58% auf 46,8 Millionen Euro gesteigert werden. Darüber hinaus entwickelte sich auch die Jobsituation positiv.

Vertreter der BioRN-Clusterpartner Jochen Kohlhaas (Comprehensive Biomarker Center), Claus Kremoser (Phenex Pharmaceuticals), Gitte Neubauer (Cellzome / GSK), Harald Rau (Ascendis Pharma) und Andreas Trumpp (HI-STEM) präsentierten anschließend die Ergebnisse ihrer Spitzenclusterprojekte und gaben so Einblick in die Zusammenarbeit innerhalb des Biotech-Clusters Rhein-Neckar.

Internationalisierung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit als Schlüssel für die Zukunft

Vier Vorträge am Nachmittag der Tagung legten den Fokus auf die Rolle von Clustern als Innovationsmotoren und deren Bedeutung für die internationale Wettbewerbsfähigkeit. Christian Ketels (Institute for Strategy and Competitiveness, Harvard Business School, Boston, USA, TCI Network) zeigte dabei den Zusammenhang zwischen lokal gebündelter kritischer Masse, professionellen Clustermanagement-Strukturen, Clusterfördermaßnahmen wie dem Spitzencluster-Wettbewerb und wirtschaftlichem Erfolg von Spitzenstandorten im globalen Kontext auf. Als Vertreter der Health Axis Europe sprach Martin Hinoul (KU Leuven R&D, Belgien) über die strategische Allianz der Life Science-Cluster in Cambridge, Leuven und Heidelberg, mit der die drei europäischen Spitzenstandorte ihre internationale Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit seit der Gründung in 2011 mit ersten erfolgreichen Kooperationsprojekten deutlich gesteigert haben.

Einen Einblick in die aktuelle Situation der deutschen Innovationspolitik und deren Defizite gab Alexander Gerybadze (Leiter der Forschungsstelle Internationales Management und Innovation, Universität Hohenheim, Expertenkommission Forschung und Innovation, EFI), der darüber hinaus auch zukünftige Entwicklungspotentiale für deutschen Spitzenstandorte formulierte. Alexander von Gabain (Vorsitzender des Verwaltungsrates des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie, EIT) ergänzte in seinem Vortrag das Programm um eine europäische Perspektive, speziell im Hinblick auf die gezielte Förderung von Wissens- und Innovationsgemeinschaften (Knowledge and Innovation Communities, KICs).

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/biorn-cluster-management-gmbh-neue-impulse-fuer-zukuenftige-entwicklung-deutscher-spitzenstandorte