zum Inhalt springen
Powered by

Biotechnologie-Branche blickt wieder optimistischer in die Zukunft

Die deutschen Biotech-Unternehmen gehen davon aus, dass sich ihre Lage im laufenden Jahr weiter verbessern wird. Eine günstigere zukünftige Geschäftslage, ein Beschäftigungsaufbau sowie steigende Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen (F&E) werden erwartet. Das ergab eine Umfrage des Branchenverbandes der Biotechnologie-Industrie, BIO Deutschland, in Kooperation mit dem Branchenmagazin |transkript. Die Ergebnisse dieser Umfrage wurden auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt.

Peter Heinrich, Vorstandsvorsitzender der BIO Deutschland, bilanzierte: „Wir freuen uns, dass die Biotechnologie-Branche wieder positiver in die Zukunft blickt und dass dieser Optimismus der Unternehmerinnen und Unternehmer wieder auf Vorkrisenniveau gestiegen ist.“

Besonders positiv stelle sich die Erwartung an die zukünftige Geschäftslage dar, führte Viola Bronsema, Geschäftsführerin der BIO Deutschland, aus. Der Stimmungsindex steige um mehr als fünf Punkte auf nun 98,0 Punkte. Gehe es nach den Erwartungen der rund 200 befragten Biotech-Unternehmen, werden auch die F&E-Investitionen im laufenden Jahr wachsen. Das deute der um rund vier Punkte gestiegene Indexwert von 95,5 Punkten an. Damit gehe nach Einschätzung der Unternehmer auch die Schaffung neuer Jobs einher. Der Wert für den Beschäftigungsindex steige um zwei Punkte auf 95,3 Punkte. Auch die Einschätzung der aktuellen politischen Rahmenbedingungen in Deutschland habe sich verbessert, erläuterte Bronsema. Der politische Stimmungsindex steige um fünf Punkte auf 96,7 Punkte. Nahezu konstant bleiben hingegen die Einschätzungen der aktuellen Lage, deren Wert bei 94,7 Punkten auf Vorjahresniveau verharre, und die des zukünftigen politischen Klimas (mit -1 Punkt auf 91,2 Punkte knapp unter dem Vorjahresniveau).

Patrick Dieckhoff, Chefredakteur |transkript erläuterte: „Die Umfragedaten deuten eine erfreuliche Entwicklung der deutschen Biotechnologie-Unternehmen im laufenden Jahr an. Damit könnte die gesamtwirtschaftliche Erholung auf die Branche durchschlagen.“

Wie das Biotechnologie-Nachrichtenmagazin |transkript zudem ermittelte, flossen im abgelaufenen Jahr rund 600 Mio. Euro in deutsche Biotechnologie-Unternehmen. Damit wird der Finanzierungswert des Vorjahres mehr als verdoppelt.

Peter Heinrich sagte dazu: „Das Gros der innovativ tätigen Biotech-Unternehmen benötigt weiterhin Wagniskapital im erheblichen Umfang, um ihre Forschungs- und Entwicklungsprojekte zügig vorantreiben zu können“. Er fügte hinzu, dass ein Großteil der im vergangenen Jahr investierten Mittel aus wenigen Investorenquellen stamme und nur einer sehr kleinen Zahl von Biotechnologiefirmen zugute käme. „Die innovativen Unternehmen Deutschlands benötigen dringend von der Politik investitionsfreundlichere Rahmenbedingungen, damit der Standort wieder attraktiv für Kapitalgeber wird.“

Die Indexwerte im Einzelnen:

  • Erwartungen zukünftige Geschäftslage: +5 Punkte auf 98,0 Punkte (Vorjahr: 92,6 Punkte)
  • Aktuelle Geschäftslage: Konstant bei 94,6 Punkten (Vorjahr: 94,7 Punkte)
  • F&E-Investitionsindex: +3,6 Punkte auf 95,5 Punkte (Vorjahr: 91,9 Punkte)
  • Beschäftigungsindex: +2 Punkte auf 95,3 Punkte (Vorjahr 93,3 Punkte)
  • Aktuelle politische Rahmenbedingungen: +5 Punkte auf 96,7 Punkte (Vorjahr: 91,1 Punkte)
  • Zukünftige politische Rahmenbedingungen: Konstant bei 91,2 Punkten (Vorjahr: 92,1 Punkte)

Die Ergebnisse dieser Umfrage und Grafikmaterial finden Sie auf der Internetseite von BIO Deutschland.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/biotechnologie-branche-blickt-wieder-optimistischer-in-die-zukunft