zum Inhalt springen
Powered by

BioValley erhält Förderpaket

BioValley, das grenzüberscheitende trinationale Life Sciences Cluster im Dreiländereck Deutschland - Frankreich - Schweiz, beginnt mit der Umsetzung neuer Maßnahmen zur Unterstützung der regionalen Wirtschaft und Wissenschaft. Die Europäische Union hat ihre finanzielle Förderung im Rahmen des INTERREG IV Programms für den Oberrhein zugesagt.

Trinationales BioValley erhält 1,4 Millionen Euro starkes Förderpaket © FWTM

„Das Jahr 2009 markiert einen Schrittwechsel in der Dynamik der trinationalen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Life Sciences zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz," sagt Nicolas Carboni, Direktor von Alsace BioValley, der koordinierenden Stelle für das trinationale Projekt. „Von 1997-2001 haben wir mit dem INTERREG II Programm ein trinationales Netzwerk aufgebaut, das im Rahmen von INTERREG III zwischen 2002 und 2007 zu einer Clusterstruktur ausgebaut werden konnte. BioValley profitiert heute von seinem internationalen Renommee und einem etablierten Netzwerk und kann auf dieser Basis erheblich zum wirtschaftlichen Wachstum in der Oberrheinregion beitragen. Oberste Priorität haben die Unterstützung des unternehmerischen Wachstums und der gezielte Innovations- und Technologietransfer von der Forschung in die Wirtschaft."

Der Cluster hat in allen drei Nationen Projektmanager eingestellt, die im persönlichen Kontakt mit den Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus dem BioValley technologische und wirtschaftliche Kooperations- und Synergiepotenziale aufspüren sollen. Darüber hinaus sind drei Koordinatoren für die Verbreitung strategischer Ziele verantwortlich sowie für die Identifizierung und Entwicklung neuer Chancen und Möglichkeiten, die sich aus der Projektumsetzung ergeben. Diese Stellen sind seit dem Sommer dieses Jahres besetzt. Zudem werden im Rahmen des INTERREG IV Programms spezifische Serviceleistungen für grenzüberschreitende unternehmerische Aktivitäten entwickelt.

Die neue Förderzusage der EU bedeutet, dass das BioValley Cluster in den kommenden Jahren noch besser aufgestellt sein wird. So kann der trinationale Innovations- und Technologietransfer sowie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Unternehmen wirksam gefördert werden. Außerdem soll das internationale Profil zentraler Akteure des Life Sciences Clusters gestärkt werden, mit dem Ziel, den Oberrhein als Standort für internationale Unternehmen noch attraktiver zu machen. „Mit der Beteiligung der BioRegio Freiburg im Rahmen von INTERREG IV gewinnt nicht nur das grenzüberschreitende Cluster BioValley eine neue Qualität", so Dr. Bernd Dallmann, stellvertretender Vorsitzender der deutschen BioValley Plattform und von 2004 bis 2006 selbst Präsident des BioValley Zentralvereins. „Diese Weiterentwicklung ist Teil einer Politik, die das Oberrheingebiet in seiner Gesamtheit als 'Metropolregion am Oberrhein' aufstellen und damit einen Weg eröffnen soll für ein echtes Pilotprojekt von internationaler Dimension.

Über die BioValley Plattform Deutschland:

Die BioValley Plattform Deutschland ist Partner des trinationalen Netzwerkes BioValley, das die biotechnologischen Potenziale der Zentren Freiburg, Basel und Strasbourg bündelt. Ihr gehören die Wirtschaftsregionen Freiburg, Offenburg/Ortenau und Südwest, die BioRegio Freiburg, der Verband Industrieller Unternehmen Baden e.V. (WVIB), der BioValley Deutschland e.V., die IHKn Südlicher Oberrhein, Karlsruhe und Hochrhein-Bodensee, die Universität Freiburg, die Hochschulen Offenburg und Furtwangen sowie die Duale Hochschule Baden-Württemberg - Lörrach an.

Koordiniert wird diese Plattform von der Technologiestiftung BioMed Freiburg, die gleichzeitig die Koordinierungsstelle der BioRegio Freiburg inne hat. Als Koordinator verfolgt die Technologiestiftung BioMed Freiburg, in der Politik, Forschung und Wirtschaft vereint sind, das Ziel, zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Als Koordinierungsstelle der BioRegio Freiburg bietet sie gleichzeitig ein breites Spektrum an Dienstleistungen. Die Stiftung betreibt zudem den BioTechPark Freiburg, der 4000 m² geförderte Labor- und Bürofläche für junge Unternehmen aus dem Bereich Life Sciences zur Verfügung stellt. Im Innovations-Zentrum Freiburg stehen weitere 26000 m² für etablierte Unternehmen bereit.

Die Aufgabenschwerpunkte der trinationalen BioValley Initiative liegen in dem Erhalt der geschaffenen Strukturen, der weiteren Profilierung der Marke „Bio-Valley" sowie der Vernetzung der Bereiche Biotechnologie, Pharmazie, Medizintechnik zu einem umfassenden Life Sciences Cluster, der sich als europäische Wissens- und Forschungsregion weltweit etabliert.

Über das Bio Valley INTERREG IV Projekt

Projektlaufzeit: 2009-2011
Projektvolumen: EUR 1,413,800
Kofinanzierungspartner:
European Regional Development Fund (ERF), Région Alsace, Alsace BioValley, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Duale Hochschule Baden-Württemberg - Lörrach, BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, BioValley Deutschland e.V., Hochschule Furtwangen, Hochschule Offenburg, IHK Südlicher Oberrhein, Technologie Region Karlsruhe, Technologiestiftung BioMed Freiburg, Wirtschaftsförderung Region Freiburg, Wirtschaftsregion Offenburg/Ortenau, Wirtschaftsregion Südwest, die Kantone Basel-Stadt und Baselland, Republik und Kanton Jura, sowie die Schweizerische Eidgenossenschaft

Operativ handelnde Akteure:
Frankreich:
Alsace BioValley
Conectus Alsace, repräsentiert durch die Université de Strasbourg
Deutschland:
Technologiestiftung BioMed FR
BIOPRO Baden-Württemberg GmbH
Zentralstelle für Technologietransfer (ZFT) der Albert-
Ludwigs-Universität Freiburg
Schweiz:
i-net Basel Nano
Handelskammer Basel
Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/biovalley-erhaelt-foerderpaket