zum Inhalt springen
Powered by

Blutzuckermessung sinnvoll in Diabetes-Therapie einbauen

Messen Patienten regelmäßig ihre Blutzuckerwerte, kann dies ihre Diabetes-Therapie verbessern. Die Diabetesorganisation diabetesDE und die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) setzen sich dafür ein, die Selbstmessung der Blutglukose-Werte als Bestandteil der Therapie auch weiterhin zu finanzieren und auf diese Weise hohe Kosten für Folgeerkrankungen des Diabetes zu vermeiden. Eine Leitlinie für den sinnvollen Einsatz der Selbstmessung wird in Kürze veröffentlicht.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersucht zurzeit den Nutzen dieser Messung bei Typ-2-Diabetes ohne Insulinbehandlung und hat ein vorläufiges Ergebnis veröffentlicht.

Die Selbstmessung bringt zwar – isoliert betrachtet – keinen Nutzen für die Verbesserung der Werte. Sinnvoll ist sie jedoch, wenn Patienten ihre Ernährung, Bewegung und Medikation den selbst gewonnenen Werten entsprechend anpassen und Ärzte sie zur Überprüfung ihrer Therapieempfehlungen heranziehen. „Es gibt bisher kaum Untersuchungen, die den Zusammenhang zwischen der diagnostischen Methode der Selbstmessung unter Berücksichtigung des Patienten- und Arztverhaltens auf den Krankheitsverlauf untersucht haben“, so die Diabetes-Experten um Professor Dr. Stephan Martin, die eine Stellungnahme von diabetesDE und DDG zur IQWiG-Untersuchung verfasst haben.

Das Hauptproblem in der isolierten Bewertung liege darin, dass die heutigen Behandlungskonzepte eine ganze Palette an Maßnahmen beinhalten. Entsprechend schwierig sei es, den Einfluss der Selbstmessung allein zu betrachten. Die Experten fordern deshalb, die Selbstmessung weiterhin in der Therapie des Diabetes Typ 2 zu belassen. Eine praktikable Leitlinie für den sinnvollen Einsatz der Selbstmessung wird derzeit von einer Expertengruppe entwickelt, die unter anderem die Pflichten von Patienten und Arzt nennt, wenn Blutglukose-Teststreifen verordnet werden. Diese Leitlinie wird in Kürzte in der Fachzeitschrift „Der Diabetologe“ publiziert und auf der Internetseite www.diabetesde.org veröffentlicht.

Das IQWiG führt zurzeit eine Untersuchung zum Thema „Urin- und Blutzuckerselbstmessung bei Diabetes mellitus Typ 2“ im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für die Behandlung des Diabetes Typ 2 ohne Insulin durch. Das Institut stellt in einem vorläufigen Ergebnis fest, dass die herangezogenen Studien – in denen die Blutzuckerselbstmessung isoliert bewertet wird – keine Verbesserung der Blutzuckerwerte durch Blutzuckerselbstmessung belegen.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen jedoch bereits, wie wichtig eine gute Blutzuckereinstellung ist, um Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus zu verhindern. Nur eine auf jeden Patienten individuell angepasste Therapie kann dazu beitragen, Schäden wie zum Beispiel Nierenversagen, Blindheit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Fußamputationen zu vermeiden. Gelingt es, durch eine gute Diabetes-Therapie diese schweren und auch teuren Folgen zu verhindern, erhöht dies die Lebensqualität der Patienten und senkt Krankheitskosten.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/blutzuckermessung-sinnvoll-in-diabetes-therapie-einbauen