zum Inhalt springen
Powered by

Boehringer Ingelheim baut Entwicklungskapazitäten aus

Das Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim errichtet am Forschungs- und Entwicklungsstandort Biberach für mehr als 50 Millionen Euro eine neue Pilotanlage für die Produktion neuentwickelter pharmazeutischer Wirkstoffe. Mit der Errichtung des neuen Technikums stellt das Unternehmen sicher, dass die Substanzen aus der Forschungspipeline in den erforderlichen Mengen für die klinischen Studien bereit stehen.

„Um auch in Zukunft Neueinführungen in Therapiegebieten mit hohem ungedecktem medizinischem Bedarf wie Diabetes, Onkologie, Hepatits-C, Idiopathische Lungenfibrose und Asthma unterbreiten zu können, müssen wir jetzt investieren“, sagte Andreas Barner, Sprecher der Unternehmensleitung, bei der Grundsteinlegung in Biberach. Das neue Technikum soll Anfang 2014 fertig gestellt werden.

Wachsender Mengenbedarf in später Entwicklungsphase

So soll nach diesem Modell die Pilotanlage 2014 aussehen. © Boehringer Ingelheim

Im Forschungs- und Entwicklungsprozess für neue Arzneimittel steigt der Mengenbedarf für einen neuen Wirkstoff mit zunehmendem Fortschritt stetig an. Während in der frühen Forschungsphase Substanzmengen im Milligrammbereich ausreichen, nimmt der Bedarf für toxikologische und pharmazeutische Untersuchungen in späteren Phasen auf zwei- bis dreistellige Kilogrammmengen deutlich zu. Die neue Pilotanlage in Biberach wird mit 15 chemischen Reaktoren, die über ein Volumen von 100 bis zu 300 Litern verfügen, diese Substanzmengen liefern können.

„Die Pilotanlage ermöglicht die Produktion ausreichender Mengen, um Wirkstoffe aus der eigenen Forschung und Entwicklung dem weltweiten Unternehmensverband für spätere Phasen zur Verfügung stellen zu können", bekräftigte Entwicklungsleiter Wolfgang Baiker, Corporate Senior Vice President Development.

Das neue Technikum hat eine Nutzfläche von rund 2.700 Quadratmetern und wird unter anderem über vier Fertigungstrakte und vier Syntheselaboratorien verfügen, in denen die Prozessübertragung vom Labor- auf den Technikumsmaßstab bearbeitet wird.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/boehringer-ingelheim-baut-entwicklungskapazitaeten-aus