zum Inhalt springen
Powered by

Boehringer Ingelheim wächst erneut stärker als Markt

Boehringer Ingelheim will nach einem erfolgreichen Start ins Geschäftsjahr 2009 zum zehnten Mal in Folge stärker wachsen als der Weltmarkt. Wie der zweitgrößte deutsche Pharmahersteller mitteilte, kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr 2009 ohne Währungseffekte im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Prozent auf 6,38 Mrd. Euro.

Maßgeblichen Anteil am Umsatzhoch hatten nach Unternehmensangaben die verschreibungspflichtigen Medikamente. „Deutlich“ gestiegen sei auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT). Nähere Angaben machte das Unternehmen nicht. Wie Agenturen berichten, wuchs der Weltpharmamarkt im ersten Quartal um 4,7 Prozent.

2010 nimmt das Wachstum eine Auszeit

Für das kommende Jahr rechnet das Unternehmen mit einer Wachstumsdelle wegen auslaufender Patente, ehe 2011 neue Arzneimittel „eine neue Wachstumsphase für das Unternehmen“ einläuten sollen. In den USA verliert das Prostatamittel Flomax 2010 seinen Patentschutz.

Kerngeschäft legt stark zu

Im ersten Halbjahr 2009 stiegen die Erlöse im Kerngeschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten um 9,1 Prozent auf 5,1 Mrd. Euro, auf Euro-Basis betrug das Wachstum 17,3 Prozent.
Maßgeblichen Anteil an den guten Halbjahreszahlen hatte das Atemwegsmittel Spiriva. Der Umsatz dieses Blockbusters kletterte um 15 Prozent auf 1,17 Mrd. Euro. Um 27,2 Prozent auf 709 Mio. Euro legte Flomax zu. Ebenfalls 709 Mio. Euro erlöste das Blutdruckmittel Micardis, ein Plus von 7,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Schweineimpfstoff stark nachgefragt

Das Selbstmedikationsgeschäft erzielte ein der Wirtschaftskrise geschuldetes Umsatzplus von einem Prozent (609 Mio. Euro). Einen Umsatzrückgang von 2,3 Prozent verzeichnete das Industriekundengeschäft. Von der starken Nachfrage nach einem neuen Schweineimpfstoff profitierte das Geschäftsfeld Tiergesundheit. Hier verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 27,9 Prozent auf 286 Mio. Euro.

Erfreuliche Pipeline

Als „sehr erfreulich“ bezeichnete Konzernchef Andreas Barner die Ergebnisse der eigenen Forschung und Entwicklung. Vom in Europa und einigen außereuropäischen Ländern eingeführten Thrombosemittel Pradaxa erhofft sich das Unternehmen neue Einsatzmöglichkeiten. Zwei Studien zu erweiterten Indikationen werden für Ende August und November 2009 erwartet.

Mehrere späte klinische Studien

In einer klinischen Phase-3-Studie wird derzeit der Wirkstoff Flibanserin geprüft, der sich gegen vermindertes sexuelles Verlangen bei prämenopausalen Frauen richtet. Mit Ergebnissen der in Europa und Nordamerika durchgeführten Studie wird zum Jahresende 2009 gerechnet.

Plangemäß laufen nach Unternehmensangaben Phase-3-Studien zu zwei Krebsmedikamenten. Vor dem Abschluss steht eine klinische Phase-3-Studie zum oralen Diabetes-Medikament mit dem Wirkstoff Linagliptin. Für eine weitere Substanz zur Behandlung von Diabetes Typ 2 werden nach positiven Kurzzeitstudien der Phase 2b Teilnehmer für 12-Wochen-Studien in Mono- und Kombinationstherapie rekrutiert.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/boehringer-ingelheim-waechst-erneut-staerker-als-markt