zum Inhalt springen
Powered by

Carl Zeiss baut neues Werk in Oberkochen

Im Gewerbegebiet zwischen Oberkochen (Ostalb-Kreis) und Königsbronn (Landkreis Heidenheim) will die Carl Zeiss AG ein neues Gebäude mit voraussichtlich mindestens 17.000 Quadratmetern Nutzfläche errichten. Dies beschloss der Vorstand der Carl Zeiss AG mit dem Ziel, die Gebäude- und Nutzungsstruktur am Standort Oberkochen langfristig zu modernisieren. Die Pläne waren wegen der Weltwirtschaftskrise zurückgestellt worden.

Im neuen Werk sollen alle Mitarbeiter des Unternehmensbereichs Medizintechnik am Standort Oberkochen unter einem Dach arbeiten. Auch die deutsche Vertriebsgesellschaft für Medizintechnik soll dort angesiedelt sein. Erste bauvorbereitende Maßnahmen sind bereits für Ende des Jahres 2010 geplant, bis Sommer 2013 soll das Werk in Betrieb genommen werden.

Fest in Deutschland verwurzelt

Auf einer Freifläche im Stammwerk Oberkochen entsteht bis 2012 ein neues Betriebsrestaurant. Unser Bild (v. l) zeigt den Vorstand Dr. Hermann Gerlinger, Dr. Dieter Kurz und Dr. Michael Kaschke. © Zeiss

„Wir verfolgen damit unsere Pläne zur Modernisierung des Standorts weiter und setzen konkrete Maßnahmen des Flächennutzungskonzepts um", sagte Vorstandschef Dieter Kurz. „Für das Gewerbegebiet wandeln wir deswegen eine bereits im Jahr 2009 vereinbarte Option um und investieren in unsere Infrastruktur. Damit schaffen wir künftig auch Freiraum im Werk Oberkochen." Durch den Umzug der Medizintechnikbereiche werde ab 2013 im Stammwerk Platz für andere Bereiche. Weil Carl Zeiss fest in Deutschland verwurzelt sei, könne man auch selbstbewusst und nachhaltig auf den internationalen Märkten wachsen.

Der Unternehmensbereich Medizintechnik wächst nach Unternehmensangaben seit 2002 kontinuierlich. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2009/10 habe die Medizintechnik einen Umsatz von 354 Millionen Euro erzielt.

„Die grundlegenden Trends sprechen weiterhin für gute Perspektiven. Die Bevölkerung wird weltweit immer älter und damit nimmt auch die Nachfrage nach Diagnose- und Therapieprodukten von Carl Zeiss zu", sagte Zeiss-Vorstand Michael Kaschke, unter anderem für die Medizintechnik zuständig und ab 1. Januar 2011 Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss AG. „Die Medizintechnik ist damit eine der tragenden Säulen der Carl Zeiss Gruppe. Wir sind überzeugt, dass die Investitionsentscheidung für Carl Zeiss insgesamt eine gute Nachricht ist. Denn wir sind als Gruppe erfolgreich, wenn wir für die Unternehmensbereiche gute Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum schaffen."

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/carl-zeiss-baut-neues-werk-in-oberkochen