zum Inhalt springen
Powered by

CureVac beginnt Phase-IIa-Studie zur Behandlung von Prostatakrebs

Die CureVac GmbH, das mRNA-Vakzin-Unternehmen, gibt heute bekannt, dass die deutschen Behörden die Genehmigung zum Beginn der klinischen Phase-IIa-Studie in Prostatakrebs erteilt haben, nachdem die ersten Daten zur Sicherheit des Lead-Kandidaten CV9103, einem RNActive®-basierten mRNA-Impfstoff, ausgewertet wurden. Bisherige Ergebnisse der Phase I zeigen, dass CV9103 sicher und gut verträglich ist.

Der Wirkstoffkandidat CV9103, das erste Molekül einer neuen Wirkstoffklasse, wird zur Behandlung von Patienten mit hormonresistentem metastasierendem Prostatakrebs entwickelt. Das Paul-Ehrlich-Institut hat die Genehmigung zum Beginn der klinischen Phase-IIa-Studie für CV9103 erteilt, um die Sicherheit, Verträglichkeit und die biologische Aktivität des Impfstoffs weiter zu erforschen. CureVac beginnt nun die Phase IIa, in der 21 Patienten mit CV9103 in Form einer intradermalen Injektion (Mehrfachdosierung) behandelt werden. Erste Ergebnisse dieser Tests werden für das zweite Halbjahr 2010 erwartet.

CV9103 ist der am weitesten fortgeschrittene Kandidat von CureVacs Pipeline mit RNActive®-basierten Molekülen zur aktiven Immuntherapie von Krebs. Das Vakzin enthält modifizierte mRNA-Moleküle, die für vier verschiedene Antigene kodieren, welche von Prostatakrebszellen exprimiert werden.

"Dies ist die erste Erprobung von CureVacs RNActive®-Plattform im Menschen", sagt Ingmar Hoerr, Geschäftsführer von CureVac. "Wir sind zuversichtlich, dass unsere mRNA-Impfstoffe das Potenzial besitzen, eine neue Klasse von vielfältig einsetzbaren therapeutischen Wirkstoffen zu bilden, die für weite Teile der Immuntherapie anwendbar ist. Die Ergebnisse der Phase I, in Kombination mit dem vielversprechenden präklinischen Profil, unterstützen unser Vorhaben, CV9103 zu einer sicheren und effizienten Therapie zur Behandlung von Prostatakrebs zu entwickeln."

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/curevac-beginnt-phase-iia-studie-zur-behandlung-von-prostatakrebs