zum Inhalt springen
Powered by

Cytonet: Hier pulsiert die deutsche Wirtschaft

„Top 100“ zeichnet die innovativsten Unternehmen des Landes aus. Die Cytonet GmbH & Co. KG aus Weinheim ist in diesem Jahr dabei. Findige Mitarbeiter, Mut zu Neuem und kreativer Forschergeist haben den Mittelständler nach oben gebracht – in die Liste der 100 Top-Innovatoren Deutschlands. Lothar Späth überreicht dem medizinisch-biotechnologischen Unternehmen diesen Donnerstagabend in Rostock Warnemünde das Gütesiegel „Top 100“.

Michael J. Deissner, Lothar Späth, Dr. Dr. Wolfgang Rüdinger (von li. nach re.) © Cytonet

Im Jahre 2000 wurde das Unternehmen aus dem Zelltherapiebereich der Roche Diagnostics GmbH ausgegliedert. Seitdem bringen 60 kreative Mitarbeiter ständig neue Ideen ein. Mit einem solch engagierten Team ist Cytonet, bei der SAP-Gründer Dietmar Hopp Mehrheitsge-sellschafter ist, zu Deutschlands führendem zelltherapeutischen Unternehmen geworden. „Das Engagement von Herrn Hopp hat die finanzielle Basis geschaffen, um unsere Entwick-lungen in dem Bereich Zelltherapie signifikant zu beschleunigen und uns hier in die führende Rolle in Europa zu bringen", erklärt Michael J. Deissner, kaufmännischer Geschäftsführer der Cytonet-Gruppe. In Weinheim sowie an den Forschungsstandorten in Heidelberg, Hannover und dem amerikanischen Durham entwickeln und stellen die Experten Zellpräparate zur Anwendung bei Leukämien und anderen Erkrankungen her.

Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt allerdings auf der Entwicklung eines Therapieverfahrens, bei dem mit menschlichen Leberzellen schwere Stoffwechselerkrankungen der Leber bei Kindern zukünftig behandelt werden könnten. Das Leberzellmedikament bietet somit erstmals Hoffnung auf eine deutlich risikoärmere Alternative zu einer Organtransplantation oder zur Überbrückung des Zeitraums, bis ein passendes Spenderorgan zur Verfügung steht. Um das Leberzell-Präparat herzustellen, werden Zellen aus nicht zur Transplantation geeigneten Lebern gewonnen. Gegenwärtig wird das Medikament in einer klinischen Studie bei Kindern mit angeborenen Stoffwechselstörungen der Leber untersucht. Für die Pharmabranche eher ungewöhnlich, hat das Unternehmen bisher alle Phasen der Medikamentenentwicklung bis zur geplanten Markteinführung selbst erbracht.

„In der Zelltherapie steht der Entwicklungsprozess noch am Anfang. In Zukunft werden sich hier weiter ungeahnte Möglichkeiten auftun“, erklärt Deissner. „Wir entwickeln unser Medikament für verschiedene Indikationen permanent weiter, um den Anforderungen gerecht zu werden. Alle Entwicklungen und Innovationen drehen sich um das Wohl unserer Patienten.” Bei der anschließenden Umsetzung der Ideen muss das Team regelmäßig behördliche, regulatorische und patentrechtliche Prüfungen vornehmen. „Täglich werden wir mit neuen Herausforderungen konfrontiert, an die wir kreativ herangehen müssen“, betont Deissner. So wird in Weinheim jeder Einzelne zum Innovator – von der Geschäftsführung über die Kollegen in der Entwicklung und Produktion bis hin zum Marketingmitarbeiter.

Über mehrere Monate prüfte die Wirtschaftsuniversität Wien das Innovationsverhalten von insgesamt 248 mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die 100 besten, darunter Cytonet, tragen das Gütesiegel für ein Jahr. „ Die Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen und das gilt es zu erhalten. Dazu braucht es die medizinische Forschung, und die braucht gute Ideen. Dass unser Engagement jetzt belohnt wird, zeigt uns einmal mehr, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Die Möglichkeit für Cytonet, den Kindern und Neugeborenen in Zukunft vielleicht ein ganz normales Leben bieten zu können, motiviert uns jeden Tag aufs Neue, hart an unseren Zielen zu arbeiten“, sagt Deissner.

Insgesamt 32.500 Mitarbeiter arbeiten bei den Top-Innovatoren deutschlandweit. Sie tüfteln und stehen Neuerungen angstfrei gegenüber. Denn ihre Arbeitgeber schaffen durch ein konsequentes Innovationsmanagement optimale Bedingungen für Kreativität und holen das Beste aus ihrer Belegschaft heraus. Das macht sie auch zu einem wesentlichen Motor der deutschen Wirtschaft: 2009 erwirtschafteten sie einen Gesamtumsatz von 11,1 Mrd. Euro. 42 der 100 Mittelständler, die das Gütesiegel 2010 tragen, sind national die Nummer eins ihrer Branche, 10 von ihnen sind Weltmarktführer. Dass sich Traditionsbewusstsein und Veränderungswille nicht ausschließen, zeigen 60 Familienunternehmen, die sich unter den diesjährigen „Top 100“ befinden. 86 der 100 Firmen sind in den vergangenen drei Jahren schneller gewachsen als der Branchendurchschnitt.

Der Mentor des Projekts ist Lothar Späth, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg a. D.

Die wissenschaftliche Leitung hat seit 2002 Dr. Nikolaus Franke inne. Er ist Professor für Entrepreneurship und Innovation an der Wirtschaftsuniversität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Entrepreneurship, Innovationsmanagement und Marketing. Er ist einer der weltweit führenden Experten für User-Innovation.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/cytonet-hier-pulsiert-die-deutsche-wirtschaft