zum Inhalt springen
Powered by

Deutsch-Israelisches Life-Sciences Komitee zu Gast im BioRN Cluster

Zur Konferenz des German-Israeli Life Sciences Committee ist die bislang größte Delegation von Biotech-Unternehmen aus Israel nach Heidelberg gereist. Zwei Tage lang haben sich dort Vertreter deutscher und israelischer Life-Science-Unternehmen über ihre Unternehmen ausgetauscht, um den Weg für künftige Kooperationen zu bereiten.

Auf der zweiten Jahreskonferenz des German-Israeli Life Sciences Committee (GILSC) haben am 4. und 5. Oktober rund 70 Vertreter deutscher und israelischer Biotech- und Pharmaunternehmen ihre Firmen präsentiert und in Vier-Augen-Gesprächen über eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit diskutiert. Gastgeber der Konferenz war der Biotechnologie-Cluster Rhein-Neckar (BioRN).

Israels Botschafter, Yoram Ben-Zeev, erklärte am ersten Tag der GILSC-Konferenz: »Wir stehen im Bereich Biowissenschaft zukünftig ohne Zweifel vor vielen Herausforderungen – in Deutschland wie in Israel. Dieser Bereich hat sich in beiden Ländern in den letzten Jahren enorm entwickelt. Ein Austausch zwischen deutschen und israelischen Experten ist aus meiner Sicht sinnvoll, um voneinander zu lernen, gemeinsame Projekte zu planen und sich so den Herausforderungen von morgen zu stellen. Das GILSC und der Biotech-Cluster um Heidelberg haben mit ihrer Veranstaltung dazu einen wichtigen Schritt getan«.

Hans-Joachim Otto (FDP), parlamentarischer Staatssekretär des Bundeswirtschafts-ministeriums, sagte in seiner Ansprache: »Sie hätten kaum einen besseren Ort für Ihre Jahrestagung wählen können als hier, im Herzen einer der innovativsten Regionen Deutschlands.« Er unterstrich die bilateralen Kooperationen in den Life-Sciences als Motor für Innovationen und verwies auf die Hightech-Strategie für Deutschland und insbesondere den Spitzencluster-Wettbewerb, der die leistungsfähigsten Cluster auf dem Weg in die internationale Spitzengruppe unterstützt und Deutschland an die Spitze der technologisch führenden Staaten bringen will. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hatte den Wettbewerb 2007 ins Leben gerufen, und der BioRN Cluster war als Spitzencluster für »Zellbasierte und molekulare Medizin in der Metropolregion Rhein-Neckar« ausgezeichnet worden.

Grisha Alroi‐Arloser, Hauptgeschäftsführer der Deutsch‐Israelischen Wirtschaftsvereinigung e.V., Israels Botschafter Yoram Ben‐Zeev und Christian Tidona, Geschäftsführer des BioRN ClusterManagements, im Innenhof des Heidelberger Schlosses © BioRN

Seit nahezu 50 Jahren bestehen wissenschaftliche Kooperationen mit Israel. Die deutsch-israelische Zusammenarbeit im BioRN Cluster ebenfalls bereits Tradition: Seit 30 Jahren kooperiert das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg mit dem israelischen Ministerium für Wissenschaft und Technologie (MOST) in Jerusalem, Israel. In der medizinischen Biotechnologie wollen nun auch die Unternehmen im BioRN Cluster die Beziehungen mit Israel intensivieren. »Die kleinen und mittleren Biotech-Unternehmen in Israel haben ein großes innovatives Potenzial, vor allem im Bereich der Stammzellen und der Biomarker. Damit sind sie prädestiniert für Kooperationen und Partnerschaften mit Unternehmen aus unserem Cluster. Mit unserer Konferenz in Heidelberg leisten wir einen Beitrag zur Anbahnung neuer grenzüberschreitender Partnerschaften« erklärte Dr. Christian Tidona, Geschäftsführer der BioRN Cluster Management GmbH, im Anschluss an die insgesamt 55 Einzelgespräche zwischen deutschen und israelischen Unternehmen.

»Israel und Deutschland stehen vor ähnlichen Herausforderungen im Bereich der steigenden Gesundheitskosten und einer alternden Bevölkerung. Das GILSC fördert die Entstehung von Partnerschaften und gemeinsamen Programmen der Life-Science-Industrien beider Länder, um gemeinsam diesen Herausforderungen zu begegnen« sagte Dr. Simone Botti, Vorsitzender des GILSC. »Das GILSC will die jeweiligen Stärken in Innovation, Finanzierung und Politik fördern sowie die weltweite Führungsposition in beiden Ländern stärken«, beschreibt Botti weiter die Aufgabe des Komitees.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/deutsch-israelisches-life-sciences-komitee-zu-gast-im-biorn-cluster