zum Inhalt springen
Powered by

Europäischer Forschungsrat fördert 16 Nachwuchswissenschaftler in Baden-Württemberg

32 Millionen Euro für den wissenschaftlichen Nachwuchs im Südwesten: Der europäische Forschungsrat (ERC) fördert 16 junge Forscher in Freiburg, Heidelberg, Tübingen, Mannheim, Karlsruhe und Ulm mit jeweils bis zu zwei Millionen Euro. Dies teilte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer am 28. September 2011 in Stuttgart mit. Das Programm "Starting Grants“ unterstützt europaweit Projekte in der Grundlagenforschung.

Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg © Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Bauer: "Ich gratuliere den Forschern aus dem Land zu diesem Erfolg. In dieser Runde des Programms geht jede vierte Förderung für Deutschland nach Baden-Württemberg. Das zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Die Zukunft der Forschung in Baden-Württemberg hängt maßgeblich von der Stärke des wissenschaftlichen Nachwuchses ab.“ Das Land werde der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auch weiter hohe Priorität geben.

Die 16 in Baden Württemberg erfolgreichen Forscher arbeiten an folgenden Institutionen:

-  Universität Freiburg (5)
-  Universität Heidelberg (3)
-  Universität Tübingen (2)
-  Karlsruher Institut für Technologie (2)
-  Universität Konstanz (1)
-  Universität Mannheim (1)
-  Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme (Stuttgart) (1)
-  Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik (Freiburg) (1)  

Die eingeworbenen Grants verteilen sich auf die Lebenswissenschaften (8), Natur- und Ingenieurwissenschaften (5) sowie Sozial- und Geisteswissenschaften (3).

ERC Starting Grants in den Lebenswissenschaften

In den Lebenswissenschaften gingen insgesamt acht Starting Grants nach Heidelberg und Freiburg:

  • "ParaMotSig" von Dr. Friedrich Frischknecht, Universitätsklinikum Heidelberg
  • "ComplexNMD" von Dr. Christiane Schaffitzel, EMBL Heidelberg
  • "MadCIN" von Dr. Rocio Sotillo, EMBL Heidelberg
  • "StemCellAdapt" von Prof. Jan Lohmann, Universität Heidelberg
  • "MitoSigAge" von Dr. Marta Artal Sanz, Institut für Biologie III, Abteilung für Bioinformatik und Molekulargenetik, Universität Freiburg
  • "lec&lip2invade" von Juniorprofessor Dr. Winfried Römer vom Exzellenzcluster BIOSS, Freiburg
  • "ProteaSys" von Dr. Oliver Schilling, Institut für Molekulare Medizin und Zellforschung, Mitglied der SGBM (Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin), Universitätsklinikum Freiburg
  • "RANDEmri" von Dr. Maxim Zaitsev, Radiologische Klinik, Abteilung Röntgendiagnostik, Medizinphysik, Universitätsklinikum Freiburg

Die "Starting Grants" des ERC richten sich an Wissenschaftler, deren Promotion zwischen drei bis acht Jahre zurückliegt. Das Programm ist für Anträge aus allen wissenschaftlichen Disziplinen offen.

Die "Starting Grants" werden seit 2008 vergeben. In der aktuellen vierten Runde des Programms wurden europaweit 4.080 Anträge eingereicht, davon 487 aus Deutschland und 109 aus Baden-Württemberg. Europaweit werden rund 600 Projekte gefördert, Deutschland liegt mit 64 geförderten Projekten an zweiter Stelle hinter Großbritannien (124). 

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/europaeischer-forschungsrat-foerdert-16-nachwuchswissenschaftler-in-baden-wuerttemberg