zum Inhalt springen
Powered by

Gedenken an Annemarie Poustka

Das Deutsche Krebsforschungszentrum trauert um eine herausragende Wissenschaftlerin. Im Gedenken an die bedeutende Genomforscherin Professor Dr. Annemarie Poustka veranstaltete das DKFZ am 17. Oktober 2008 ein Symposium "Genomics of human diseases" mit anschließender Trauerfeier in der Alten Aula der Universität Heidelberg.

Auf dem Symposium sprachen namhafte Wissenschaftler der Genomforschung wie der Direktor des französischen nationalen Sequenzierungszentrums "Genoscope", Jean Weissenbach, der Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Hans Lehrach, Hannah Monyer, die Ärztliche Direktorin der Abteilung für klinische Neurobiologie an der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg, oder Günter Schütz, Helmholtz-Professor für Molekularbiologie am Deutschen Krebsforschungszentrum.
Prof. Dr. Annemarie Poustka (Foto: DKFZ)
In ihren Vorträgen diskutierten sie die Zukunft der Genomforschung, den Zusammenhang zwischen funktioneller Genomforschung und Systembiologie sowie die medizinische Bedeutung der Gene auf dem X-Chromosom, an deren Aufklärung Annemarie Poustka maßgeblich beteiligt war. Auf der anschließenden Gedenkfeier erinnerten unter anderem Professor Harald zur Hausen, langjähriger Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums und Träger des diesjährigen Medizin-Nobelpreises, sowie Professor Otmar Wiestler, derzeitiger Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums, an die herausragende Wissenschaftlerin.

Professor Dr. Annemarie Poustka leitete seit 1990 die Abteilung Molekulare Genomanalyse des Deutschen Krebsforschungszentrums und gehörte zu den Wegbereitern der Genomforschung in Deutschland. In den 1980er Jahren entwickelte sie gemeinsam mit Kollegen am Europäischen Molekularbiologischen Labor in Heidelberg (EMBL) die methodischen Grundlagen, die es ermöglichten, das menschliche Genom zu entschlüsseln. Sie hatte leitende Funktionen im Deutschen Humangenomprojekt inne und war Sprecherin im Nationalen Genomforschungsnetz. Zudem gehörte sie dem Aufsichtsrat der internationalen Human Genome Organisation (HUGO) an.
Annemarie Poustka starb am 3. Mai 2008 nach langer, schwerer Krankheit.

Quelle: Pressemitteilung DKFZ - 17.10.08 (P)

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/gedenken-an-annemarie-poustka