zum Inhalt springen
Powered by

Gen-Honig-Urteil ist hervorragendes Signal für gentechnikfreie Landwirtschaft

"Die grün-rote baden-württembergische Landesregierung begrüßt das am 6. September 2011 gefällte Urteil des Europäischen Gerichtshofes, dass Honig, der gentechnisch veränderte Pollen enthält, nur mit einer Zulassung in den Handel kommen darf. Mehr noch: Das Urteil ist auch eine klare Absage an den Anbau von gentechnisch veränderten Organismen (GVO). Dies ist ein Durchbruch für den Verbraucherschutz und ein riesiger Erfolg, mit dem wir dem Ziel, die Umwelt zu schützen, ein Stück näher kommen", sagte der baden-württembergische Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde in Berlin.

Honig mit gentechnisch veränderten Pollen darf nach dem EuGH-Urteil nicht mehr verkauft werden. © Pixelio

Als Konsequenz des Urteils sieht Minister Bonde die Europäische Kommission und die schwarz-gelbe Bundesregierung in der Pflicht, die bisherigen Regelungen zur Zulassung von GVO und die entsprechende Koexistenzbestimmungen zu überarbeiten.

In Deutschland werde "Deutscher Imkerhonig" und vielfältiger Importhonig im Handel verkauft, teilte Bonde mit. Bei "Deutschem Imkerhonig", aber auch bei bestimmten Auslandsherkünften, sei davon auszugehen, dass aufgrund des Nicht-Anbaus von GVO-Pflanzen auch der Honig keine GVO-Pollen enthalte. Bei Herkunft aus Ländern, in denen GVO in größerem Umfang angebaut werde, wie beispielsweise in Nord- und Südamerika, sei eine Verunreinigung des Honigs mit GVO-Pollen nicht auszuschließen. Das Urteil des EuGH regele nun, dass bei Zulassung und Überwachung eines Lebensmittels hinsichtlich GVO-Bestandteilen keine Toleranzschwelle angewandt werden kann. Dies bedeute, dass auch geringste Verunreinigungen mit GVO nicht mehr zu tolerieren seien, sagte der Verbraucherschutzminister: "Dieses Urteil ist ganz im Sinne der grün-roten Landespolitik und bestätigt unsere Politik. Damit haben wir einen erheblichen Meilenstein erreicht."

"In Baden-Württemberg findet derzeit kein Anbau von GVO-Pflanzen statt. Darüber hinaus rät das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Landwirten grundsätzlich vom Anbau von GVO-Pflanzen ab. Die Landwirte haben keinen ökonomischen Vorteil vom Anbau. Zudem gehen sie nicht absehbare Haftungsrisiken ein", erklärte der Minister. Baden-Württemberg sei ein kleinstrukturiertes Bundesland. Würde GVO-Mais in Deutschland wieder zugelassen, wäre nach Einschätzung von Agrarminister Bonde eine Koexistenz, die einen Eintrag von GVO-Pollen in Honig ausschließen soll, in Baden-Württemberg nicht möglich.

"Baden-Württemberg wird die Untersuchungen von Honig auf GVO-Verunreinigungen intensivieren und insbesondere bei Importhonigen stärker überwachen", kündigte Bonde an. Aufgrund des aktuellen Urteils habe das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ein Sonderprobenprogramm veranlasst, das einen Überblick über die Situation auf dem Markt geben soll. "Da in Baden-Württemberg kein GVO angebaut wird, können die Verbraucher darauf vertrauen, dass der heimische Honig auch keine gentechnisch veränderten Organismen enthält", so der Minister.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/gen-honig-urteil-ist-hervorragendes-signal-fuer-gentechnikfreie-landwirtschaft