zum Inhalt springen
Powered by

Heidelberger Akademie der Wissenschaften wählt neue Mitglieder

Seit dem Sommersemester letzten Jahres hat das Plenum der Heidelberger Akademie der Wissenschaften elf neue Mitglieder gewählt, sechs in die Mathematisch-naturwissenschaftliche und fünf in die Philosophisch-historische Klasse.

Heidelberger Akademie der Wissenschaften

Zu ordentlichen Mitgliedern der Heidelberger Akademie werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Landes Baden-Württemberg gewählt, die sich bereits durch hervorragende wissenschaftliche Leistungen ausgewiesen haben. Daneben können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zu korrespondierenden Mitgliedern gewählt werden. Eine Selbstbewerbung um die Mitgliedschaft ist nicht möglich. Die Anzahl beläuft sich somit auf derzeit 194 ordentliche (mit Wohnsitz oder Dienstort in Baden-Württemberg) und 73 korrespondierende Mitglieder der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.

Neue Mitglieder der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse

Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Georg Bock. Er ist Professor für Mathematik und Informatik an der Universität Heidelberg und geschäftsführender Direktor des Interdisziplinären Zentrums für Wissenschaftliches Rechnen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Adaptive Diskretisierung und Newtonähnliche Verfahren für die Optimierung großer Systeme, Simultane Verfahren für nichtlineare Optimierung und Optimale Steuerung von Prozessen, welche durch DAE und PDE Modelle beschrieben werden, Lösung beschränkter nichtlinearer DAE- und PDE-Steuerungsprobleme mit Feedback in Echtzeit, Numerische Verfahren für Zustands- und Parameterschätzung, Numerische Verfahren für differential-algebraische Gleichungen (DAE), modellbasierte nichtlineare Optimale Versuchsplanung, Nichtlineare gemischt-ganzzahlige dynamische Optimierung, Optimierung unter Unsicherheiten, robuste Optimierung, Stabilitäts-Optimierung von Laufbewegungen, computergestützte Methoden zur Sicherung und Erschließung kulturellen Erbes, Anwendungen in Luft- und Raumfahrt, Mechanik und Biomechanik, Chemie, Verfahrenstechnik, Systembiologie und Biomedizin.

Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Jürgen Debus. Er ist Professor für Radioonkologie an der Universität Heidelberg sowie Ärztlicher Direktor der Abteilung für Klinische Radiologie. Seine Forschungsschwerpunkte sind Klinische und Experimentelle Radioonkologie. U. a. erhielt er den Promotionspreis der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (1993), den Young Investigator's Award der American Association of Physicists in Medicine (1995), den Hermann-Holthusen-Preis der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (1998) und den Erwin Schrödinger Preis für interdisziplinäre Forschung durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (1999).

Prof. Dr. med. Peter H. Krammer. Er ist Professor für Immunologie am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. Seine Forschungsschwerpunkte konzentrieren sich auf Zelltod, Apoptose, Rolle der Apoptose im Immunsystem, bei Krebs und in der Pathogenese verschiedener Krankheiten. Ausgezeichnet wurde er mit 21 nationalen und internationalen Preise, u. a. dem Robert-Koch-Preis (1995), dem Ernst-Jung-Preis für Medizin (2000) sowie dem Lautenschläger-Preis (2003). Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse.

Prof. Dr. Joachim Spatz. Er ist Professor für Biophysikalische Chemie an der Universität Heidelberg und Wissenschaftliches Mitglied der Max Planck Gesellschaft. Derzeit ist er kommissarischer Leiter des Max Planck Instituts für Metallforschung in Heidelberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt er Materialforschung, Biophysikalische Chemie, Physik weicher Materie und Zellbiologie.
Unter anderem erhielt er den Wissenschaftlichen Förderpreis des Verbandes der Metallindustrie Baden-Württemberg e.V. (1996), den Schloessmann-Forschungspreis der Max-Planck-Gesellschaft (1996), den Promotionspreis der Universität Ulm (1997), den Young Researcher Award der Ulmer Universitätsgesellschaft (1998), den Reimund Stadler Preis - Habilitationspreis der Fachgruppe Makromolekulare Chemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (1999), den Gerhard Hess-Forschungspreis der DFG (2000), den Alfried Krupp Forscherpreis für junge Fakultätsmitglieder (2002) und den Otto Klung-Preis für Physik (2003). 2007 war er Mitglied im Innovationsrat Baden-Württemberg des Ministerpräsidenten und erhielt 2008 den Weston Visiting Professorship am Weizmann Institute of Science in Israel.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, gegründet 1909, ist die wissenschaftliche Akademie des Landes Baden-Württemberg und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungsprojekte verantwortet sie derzeit 22 Forschungsvorhaben, in denen etwa 230 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich als herausragende Vertreter ihrer jeweiligen Disziplin regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen. Mit der 2002 erfolgten Einrichtung eines Nachwuchskollegs (WIN-Kolleg), der Ausrichtung der "Akademiekonferenzen für junge Wissenschaftler" sowie durch die Vergabe von Forschungspreisen fördert sie herausragende jüngere Exponenten der Wissenschaft.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/heidelberger-akademie-der-wissenschaften-waehlt-neue-mitglieder