zum Inhalt springen
Powered by

Innovationsgutscheine - Positive Bilanz nach 1. Halbjahr des Modellvorhabens

Als erstes Bundesland unterstützt Baden-Württemberg gezielt kleine Betriebe bei der Entwicklung neuer Produkte, Produktionsverfahren und Dienstleistungen.

"Das Modellvorhaben Innovationsgutscheine für kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten erfreut sich bereits in der Anlaufphase eines regen Zuspruchs. Nach dem ersten Halbjahr sind bereits 260 Anträge auf Innovationsgutscheine eingegangen. Davon wurden knapp 75 Prozent aller Anträge positiv beschieden. Damit wurde bereits in den ersten Monaten über eine Million Euro an Mitteln bewilligt", betonte Wirtschaftsminister Ernst Pfister in Stuttgart.

Die Unternehmen können die Innovationsgutscheine bei öffentlichen oder privaten Instituten weltweit, aber auch bei Forschungs- und Entwicklungsabteilungen aus produzierenden Unternehmen oder bei Ingenieur- oder Designbüros einlösen. Von den bisherigen Gutscheinbeziehern beauftragt ein nicht unerheblicher Teil privatwirtschaftliche Dienstleister aus Baden-Württemberg.

Unter den bisherigen Anträgen sind besonders viele aus dem verarbeitenden Gewerbe. Es handelt sich zum Beispiel um Vorhaben aus den Bereichen Maschinenbau, Metallbe- und -verarbeitung, Kunststofftechnik, Medizintechnik und Messtechnik. Weitere relevante Branchen, die in den ersten Monaten stark vertreten waren, sind die unternehmensorientierten Dienstleistungen und das Baugewerbe. Auch das Handwerk ist in seiner ganzen Branchenbreite erfreulich stark vertreten.

Die Antragsformulare sind einfach gehalten und können fortlaufend beim Wirtschaftsministerium eingereicht werden. Besonders die schnelle Bewilligung innerhalb von vier Wochen stößt bei den Unternehmern auf positive Resonanz. Antragsformulare und Merkblatt sowie weitere Informationen sind online abrufbar (siehe Link).

Quelle: Pressemitteilung Wirtschaftsministerium - 02.10.08
Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/innovationsgutscheine-positive-bilanz-nach-1-halbjahr-des-modellvorhabens