zum Inhalt springen
Powered by

Konrad Beyreuther erhielt Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis

Der erste Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis für herausragende Forschung im Bereich der neurodegenerativen Erkrankungen wurde am 2. September 2011 an den renommierten Heidelberger Alzheimerforscher Prof. Dr. Konrad Beyreuther verliehen. Geehrt wurde Prof. Beyreuther für die Aufklärung der molekularen Beschaffenheit des Amyloid-Proteins, der Kernkomponente von krankhaften Ablagerungen im Gehirn von Alzheimer-Patienten. Der mit 60.000 Euro dotierte Preis wurde von der Piepenbrock Unternehmensgruppe gestiftet, die Auswahl des Preisträgers erfolgte durch ein internationales wissenschaftliches Preisgericht unter der Koordination des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), einem Forschungszentrum der Helmholtz-Gemeinschaft.

Prof. Dr. Dr. h.c. Konrad Beyreuther © Universität Heidelberg

Die Preisverleihung fand im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz „Neurodegeneration and Ageing" auf dem Schloss Bensberg in Bergisch Gladbach statt. Begrüßt wurden die Gäste durch Olaf Piepenbrock, Geschäftsführender Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe. Prof. Dr. Dr. Pierluigi Nicotera, Wissenschaftlicher Vorstand des DZNE, sprach die Laudatio, Stifterin Maria-Theresia Piepenbrock überreichte den Preis.

Ein Hauptmerkmal der Alzheimer-Erkrankung sind Proteinablagerungen im Gehirn der Patienten, durch die Nervenzellen geschädigt werden und schließlich absterben. Fast 80 Jahre nachdem der deutsche Arzt Alois Alzheimer die so genannten „Alzheimer-Plaques" entdeckte, ist es Konrad Beyreuther in den 1980er Jahren gelungen, ihre biochemische Zusammensetzung aufzuklären. Diese bahnbrechende Entdeckung markiert den Beginn der molekularen Erforschung von Alzheimer, einer bis dahin gänzlich unverstandenen Krankheit.

Die Aufklärung der Ursachen der Alzheimer-Erkrankung hat Prof. Beyreuther über Jahrzehnte konsequent weiter verfolgt. Mit seinen Kollegen hat er gezeigt, wie die Proteinablagerungen entstehen und konnte diesen Vorgang im Reagenzglas hemmen. Noch ist Alzheimer nicht heilbar. Dass aber begründete Hoffnung besteht, in den kommenden 10 bis 15 Jahren neue wirksame Therapie- oder Präventionsverfahren zu entwickeln, ist in hohem Maße den Forschungsarbeiten von Prof. Beyreuther zu verdanken.

Nach der Promotion am Max-Planck-Institut für Biochemie in München arbeitete Konrad Beyreuther von 1968 bis 1987 am Institut für Genetik der Albertus-Magnus-Universität zu Köln, wo er seit 1980 als Professor für Genetik forschte und lehrte. Von 1987 bis 2007 war Prof. Beyreuther Professor am Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) und leitet seit 2006 das Netzwerk AlternsfoRschung der Universität Heidelberg. Für seine Forschungsarbeiten zum molekularen Verständnis der Alzheimer-Krankheit wurde Prof. Beyreuther mehrfach ausgezeichnet. Darüber hinaus war er von 2001 bis 2006 Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz und damit Mitglied der baden-württembergischen Landesregierung.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/konrad-beyreuther-erhielt-hartwig-piepenbrock-dzne-preis