zum Inhalt springen
Powered by

Mehr Anerkennung für Labormedizin - Kooperationsprojekt unterzeichnet

Mit einer offiziellen Vertragsunterzeichnung bestätigten Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) und der Initiative Labs Are Vital am 3. August in Wiesbaden eine längerfristige Kooperation. Ziel der Zusammenarbeit ist die verbesserte Darstellung des Stellenwertes von Labormedizin im deutschen Gesundheitswesen gegenüber Fachkreisen und Öffentlichkeit.

Dr. Jens Klabunde, General Manager der DGKL zu der Zusammenarbeit: „Labormedizin leistet heute einen unverzichtbaren Beitrag in der Gesundheitsversorgung. Mit ihren Diagnosen unterstützen die Labormediziner Krankenhäuser, niedergelassene Ärzte und Patienten dabei, Krankheiten schnell zu erkennen und Leben zu retten. Auf diesen wichtigen Beitrag wollen wir aufmerksam machen.“

Der von dem Gesundheitsunternehmen Abbott unterstützte Initiative Labs Are Vital geht es im Rahmen der Kooperation auch darum, den in der Labormedizin tätigen Menschen ein Gesicht zu geben: „Wir haben es hier mit hochqualifizierten Profis zu tun, deren Arbeit eine wichtige Rolle in der Betreuung von Patienten spielt“, so Dr. Karl-Heinz Pick, Regulatory Scientific Affairs Manager von Abbott als Vertreter für Labs Are Vital.

Vor diesem Hintergrund werden sich die Partner mit der gemeinsamen Aktion „Werden Sie Botschafter für Labs Are Vital Deutschland“ auf der Jahrestagung der DGKL vom 29. September bis 2. Oktober 2010 in Mannheim präsentieren. Gesucht werden deutsche Labormitarbeiter, die im Rahmen eines Fototermins für eine deutschsprachige Broschüre der Initiative Labs Are Vital ein Gesicht geben möchten. Zeitgleich zur DGKL Tagung wird ein deutschsprachiger Internetauftritt allgemeine Informationen für die Öffentlichkeit bereitstellen, Fachberichte aus der Laborarbeit zugänglich machen und als Plattform die gemeinsame Kampagnenarbeit unterstützen.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/mehr-anerkennung-fuer-labormedizin-kooperationsprojekt-unterzeichnet