zum Inhalt springen
Powered by

Vetter wächst und wächst

Der Ravensburger Pharmadienstleister wird erneut mit einem zweistelligen Umsatzplus das Jahr 2012 beschließen. Dies teilte das Unternehmen auf seiner jährlichen Betriebsversammlung mit. Durch neue Aufträge wird das Unternehmen in 2012 seinen Umsatz voraussichtlich um rund 15 Prozent auf 360 Millionen Euro steigern.

Die Vetter-Geschäftsführer (v. l.) Horn, Otto und Sölkner begrüßen Tolga Kocaman (3. v. l.) offiziell als 3.000sten Mitarbeiter. © Vetter

Gleichzeitig stellte der Pharmadienstleister in diesem Jahr weiter Personal ein und beschäftigt mittlerweile an den verschiedenen Standorten in Ravensburg, Langenargen und Chicago über 3.000 Mitarbeiter. Mehr als 1.400 davon folgten der Einladung des Betriebsrats in die Oberschwabenhalle. "Wir werden in 2012 den Umsatz steigern und haben 340 neue Mitarbeiter eingestellt. Damit legen wir den Grundstein für künftige Erfolge und weiteres Wachstum in der Region Oberschwaben", sagte Vetter-Geschäftsführer Max Horn. Vetter wächst weiter. Das ist an allen Standorten deutlich sichtbar: So wurde im Mai im Gewerbegebiet Erlen das neue Zentrum für Optische Kontrolle und Logistik fertiggestellt. "Mit dem Neubau des Zentrums sorgt Vetter für neuen Schwung in der Logistikkette und für eine noch schnellere Belieferung unserer Kunden", so Vetter-Geschäftsführer Thomas Otto.

Chicago macht zuversichtlich

In der Produktionsstätte Ravensburg Vetter Süd investierte das Unternehmen 35 Millionen Euro in eine leistungsstarke Abfülllinie für Spritzen. Auch wurden die Standorte Langenargen und Chicago weiter ausgebaut und ein neues Bürogebäude in Ravensburg angemietet, um zusätzlichen Platz für seine Mitarbeiter zu schaffen.

„Wir blicken optimistisch in die Zukunft und erwarten eine weitere Umsatzsteigerung für das kommende Jahr“, so Vetter-Geschäftsführer Peter Sölkner. Einer der Gründe dafür sind die angelaufenen Kundenprojekte am US-Standort Chicago. Dort unterstützt Vetter seine Kunden während der frühen Medikamentenentwicklung. Nach Abschluss der ersten Entwicklungsphasen können Folgeschritte und die Marktproduktion eines Medikaments in Ravensburg und Langenargen stattfinden. Vetter sichert damit dauerhaft Arbeitsplätze in der Region.

„Die Mitarbeiter sind das größte Kapital von Vetter – heute und in Zukunft”, sagte Betriebsratsvorsitzender Frieder Treuer. „Daher investiert das Unternehmen kontinuierlich in die Aus- und Weiterbildung seiner Belegschaft, allein in diesem Jahr rund 1,7 Millionen Euro.” Die fachliche Fortbildung steht hier ebenso im Fokus wie die umfangreichen generellen Weiterbildungen im hauseigenen Campus und die Vorbereitung auf weiterführende Aufgaben.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/vetter-waechst-und-waechst