zum Inhalt springen
Powered by

Viscofan BioEngineering kooperiert mit Universitätsklinik Tübingen

Viscofan BioEngineering gab am 26. Mai 2010 den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung mit der Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Tübingen bekannt. Im Rahmen dieser Vereinbarung soll, über einen Zeitraum von zwei Jahren, die Verwendung der „Collagen Cell Carrier“ (CCCs) des Unternehmens in vitro und in präklinischen Versuchen auf ihre Eignung als Trägermaterial für Urothelzellen und schließlich als urologisches Implantat untersucht werden. Ziel ist die Nutzung des zellbesiedelten CCC zur Reparatur von Harnröhrendefekten.

Erste Untersuchungen in Zellkultur konnten bereits die hervorragende Eignung des CCC für das Wachstum von humanen Urothelzellen zeigen und waren die Grundlage für den Abschluss dieser Vereinbarung.

Allein in Deutschland beträgt die Inzidenz der Harnröhrenstriktur jährlich ca. 30.000 operationsbedürftige Fälle. Ursachen sind Verletzungen der Harnröhre infolge von z.B. transurethraler Prostatektomie, Beckentrauma, Dauerkatheter oder endoskopischen Eingriffen. Bislang erfolgt die chirurgische Rekonstruktion komplizierter Harnröhrenstrikturen durch dem Patienten entnommene Gewebe wie z.B. Wangenschleimhaut. Die Nutzung von mit autologen Urothelzellen besiedelten CCCs könnte die postoperative Belastung für den Patienten deutlich reduzieren und einen rascheren Heilungserfolg ermöglichen.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/viscofan-bioengineering-kooperiert-mit-universitaetsklinik-tuebingen