zum Inhalt springen
Powered by

Vom Rückenmark zum Darm – pragmatische Medikamentenentwicklung in Tübingen

Die Tübinger Synovo GmbH sucht Partner für die Entwicklung eines Medikaments gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen.

Die Synovo GmbH hat in dreijähriger Arbeit einen neuen Kandidaten für einen Wirkstoff gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen identifiziert. Das Molekül SYD001 greift gezielt in die Produktion von Signalstoffen in Immunzellen ein, die für Entzündungsreaktionen verantwortlich sind. Das Präparat hat dank seines großen Sicherheitsspielraums und seiner Wirksamkeit bei sehr geringer Dosierung exzellente Erfolgsaussichten.

Bei der Entdeckung neuer therapeutischer Wirkstoffe und der Entwicklung neuer Medikamente kommt es manchmal ganz anders, als eigentlich geplant. Eine ganze Reihe bedeutender Arzneistoffe war ursprünglich zu anderen Zwecken entwickelt worden. So war Sildenafil eigentlich zur Behandlung von Herzerkrankungen vorgesehen, konnte aber bei Tests nicht überzeugen. Allerdings gaben die Probanden einen interessanten Nebeneffekt zu Protokoll und das erste tatsächlich wirksame Potenzmittel - Viagra - war gefunden.

Dr. Michael Burnet, Geschäftsführer der Synovo GmbH © Synovo GmbH

Nun könnte es Menschen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa in ein paar Jahren zugute kommen, dass Forscher der Tübinger Synovo GmbH ein neues Medikament zur Behandlung akuter Rückenmarksverletzungen entwickeln wollten. Ursprünglich suchten die Wissenschaftler nach Entzündungsinhibitoren mit dem Potenzial, die Narbenbildungsreaktion des Körpers auf Rückenmarksverletzungen zu verhindern. Denn das Problem ist nicht die Verletzung selbst, sondern die Heilungsreaktion des Körpers, die durch Narbenbildung verhindert, dass sich das Nervengewebe regenerieren kann. Einige Verbindungen stellten sich bei Tests nicht nur als entzündungshemmend heraus, sondern verstärkten auch antibakterielle Immunantworten körpereigener Zellen, was besonders wichtig ist, da es bakteriell verursachte Infektionen der Wunden bei der Behandlung zu verhindern gilt.

Da Synovo gleichzeitig im Rahmen des EU-finanzierten Projekts MACROCEPT an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen arbeitete, fiel bald auf, dass das Profil der gefundenen Moleküle zur Behandlung von Rückenmarksverletzungen auch zu diesen Krankheiten passen würde, weil sie ebenfalls durch Entzündungen und bakterielle Infektionen gekennzeichnet sind.

Die viel versprechenden Moleküle wurden also auch für diese Erkrankungen getestet - nicht zuletzt, weil eine klinische Prüfung für Darmerkrankungen in kürzerer Zeit durchzuführen ist als bei Rückenmarksverletzungen, sondern auch, weil für die Wissenschaftler bei Synovo der Grundsatz gilt, dass allen möglichen Wegen nachgegangen werden sollte, um Menschen zu helfen.

Synovos Team arbeitet auf 500 qm in einem neuen Gebäude der Technologiepark Tübingen-Reutlingen GmbH.

Als das Molekül mit den größten Erfolgschancen stellte sich hierbei SYD001 heraus. „In Studien mit einem CED-Mausmodell fanden wir schützende Effekte bei einer Dosierung von 100 nmol/kg pro Tag - was in jeglicher Hinsicht eine sehr niedrige Dosis ist", sagt Dr. Michael Burnet, Geschäftsführer der Synovo GmbH. Das kleine Molekül moduliert die Produktion von Cytokinen - multifunktionellen Signalstoffen - in Makrophagen und neutrophilen Granulozyten, die als so genannte Fresszellen einen Teil der unspezifischen Immunantwort übernehmen. Die Bedeutung der Entdeckung wird dadurch unterstrichen, dass bisher keine toxische Dosis des oral verabreichten Präparates ausgemacht werden konnte.

Auf Basis dieser positiven Eigenschaften möchte Synovo nun im Rahmen eines neuen Projektes Partner zur Entwicklung von SYD001 für die klinische Anwendung gewinnen. Das Projekt, für das bisher 1,2 Mio. Euro zur Verfügung stehen, wurde von der Europäische Kommission befürwortet und läuft seit Anfang 2009 unter dem Namen KINACEPT. Bei KINACEPT arbeitet ein Konsortium von Unternehmen - Epistem (UK), c-a-i-r biosciences (DE) und Inte:Ligand (AT) - sowie verschiedenen europäischen Institutionen, darunter das Institut für Pharmazeutische Chemie der Universität Tübingen (Prof. Laufer), das Institut für klinische Pharmakologie in Stuttgart und die Universitätsklinik Erlangen, zusammen, um das weitere Potenzial der Präparate, die im MACROCEPT-Projekt entdeckt wurden, zu erforschen.

„Die Entdeckung von SYD001 ist der Höhepunkt unserer dreijährigen Arbeit, für die wir vom BMBF im Rahmen des BioProfile-Programms und von der EU im 6. Forschungsrahmenprogramm unterstützt wurden", so Dr. Burnet. Die Programme des BMBF und der EU zur Unterstützung kleiner Unternehmen sind für ihn hochproduktive Innovationsinstrumente, die es kleinen Unternehmen ermöglichen, Wissenschaftler öffentlicher Einrichtungen für die mit der Produktentwicklung verknüpfte Forschung zu gewinnen sowie wirtschaftliches Wachstum und regionale Entwicklung zu finanzieren. Diese Sichtweise teilt auch Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH: „Innovative Projekte wie KINACEPT bedeuten immer die enge Vernetzung verschiedener Partner und damit auch eine nachhaltige Standortförderung - genau das, wofür wir uns in der BioRegion STERN konsequent einsetzen."

Allerdings sei die Entwicklung ein langer und kostenintensiver Prozess, gibt Dr. Burnet zu bedenken. „Genau das ist es, was es für kleine Unternehmen so schwierig macht, erfolgreich zu sein." Deshalb verhandeln die Synovo GmbH und ihre Partner derzeit bereits mit einer Reihe multinationaler Unternehmen, um Lizenzen aus dem MACROCEPT-Projekt im Rahmen von KINACEPT für die Entwicklung eines wirksamen Medikamentes gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen nutzen zu können.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/vom-rueckenmark-zum-darm-pragmatische-medikamentenentwicklung-in-tuebingen