zum Inhalt springen
Powered by

ZKRD meldet vier Millionsten registrierten Spender

Dem Zentralen Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm stehen nach eigenen Angaben insgesamt vier Millionen potenzielle deutsche Blutstammzell-Spender zur Verfügung. Diese Spendenbereitschaft ist in Europa einmalig. Zum Vergleich: In Großbritannien sind rund 800.000 Menschen bereit, Blutstammzellen zu spenden und in Frankreich stehen fast 200.000 Spender zur Verfügung. Dabei stellt solch eine Spende für an Leukämie oder einer anderen bösartigen Bluterkrankung leidenden Patienten oftmals die letzte Chance auf Leben dar.

„Deutschland belegt im internationalen Ranking den zweiten Platz hinter den USA, die rund sechs Millionen registrierte Spender vorweisen können“, sagt ZKRD-Geschäftsführer Carlheinz Müller. „Das große Engagement der deutschen Spender trägt entscheidend dazu bei, dass Patienten auf der ganzen Welt eine Chance auf Heilung haben“, so Müller weiter. So ist das ZKRD gemessen an der Zahl der alljährlich tatsächlich für eine Transplantation identifizierten Spender das leistungsfähigste Register der Welt. Insgesamt hat das ZKRD weltweit Zugriff auf annähernd 15 Millionen Spenderdaten.

Immer schneller: Meist ist Spender nach acht Wochen gefunden

Für über 2.500 deutsche Patienten sucht das ZKRD jedes Jahr nach einem geeigneten nicht verwandten Spender für eine Blutstammzell-Transplantation. Hinzu kommen 20.000 Anfragen aus dem Ausland. Für mehr als 80 Prozent der Patienten wird meist schon in weniger als zwei Monaten der passende Spender gefunden. „Hier hat eine rasante Entwicklung stattgefunden: 1994 dauerte die Suche noch acht Monate und war für rund 50 Prozent der Patienten erfolgreich“, erklärt Müller.

In Deutschland gibt es rund 30 Spenderdateien. Diese organisieren sogenannte Typisierungsaktionen, bei denen neue Spender geworben und registriert werden. Die Gewebemerkmale der neu registrierten Spender werden anschließend in anonymisierter Form an das ZKRD übermittelt. Um einen geeigneten Spender zu finden, vergleicht die Ulmer Einrichtung zunächst die Gewebemerkmale des Patienten mit den gespeicherten Spenderdaten. Da es nahezu unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten der Gewebemerkmale gibt, ist diese Suche nach dem passenden Spender äußerst schwierig und gleicht der Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen.

Das ZKRD koordiniert und organisiert den gesamten Prozess von der Suche bis zur Transplantation. Es fungiert somit als eine Art „Drehscheibe“ bei der Suche nach dem passenden Blutstammzellspender.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/fachbeitrag/pm/zkrd-meldet-vier-millionsten-registrierten-spender