Powered by

Aufbau einer europäischen Wissensplattform für Ernährung, Darm-Mikrobiom und Gesundheit

Art
Förderprogramm
Einreichungsfrist
Förderung durch
BMBF
Reichweite
Deutschland

Die steigende Prävalenz von Übergewicht und ernährungsassoziierten chronischen Erkrankungen wie z. B. Diabetes, Krebs oder kardiovaskuläre Erkrankungen stellt Gesundheitssysteme und gesamte Gesellschaften vor neue forschungs- und gesundheitspolitische Herausforderungen.

Die gemeinsame europäische Programminitiative „Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben“ (JPI HDHL) wurde im Jahr 2010 als freiwilliger und partnerschaftlicher Zusammenschluss von Mitgliedstaaten und assoziierten Staaten der Europäischen Union gegründet. Das übergeordnete Ziel der JPI HDHL ist es, durch länderübergreifende Zusammenarbeit und Koordination von Forschungsaktivitäten den Zusammenhang von Ernährung, Lebensstil und Gesundheit besser zu verstehen und dieses Wissen in Strategien, Produkte und Dienstleistungen umzusetzen.

In diesem Zusammenhang ist die Forschung zum Mikrobiom und dessen Bedeutung für die menschliche Gesundheit ein neues und sich rasch entwickelndes Forschungsfeld.

Die Fortschritte innerhalb des Forschungsfeldes werden zurzeit dadurch erschwert, dass die Ergebnisse stark vom Studiendesign, dem genetischen und ernährungsbedingten Hintergrund der Studienpopulation sowie den angewendeten Methoden abhängen. Dies limitiert die Vergleichbarkeit der Daten und Ergebnisse. Vorangegangene Versuche, die Vergleichbarkeit der Daten, deren gemeinsame Nutzung sowie die Integration großer Datensätze zu verbessern, wurden durch eine mangelnde Koordination und Zusammenarbeit zwischen den relevanten Wissenschaftsdisziplinen und den verschiedenen Forschungsaktivitäten beeinträchtigt.

Um diese Hürden zu überwinden, wird die JPI HDHL eine Wissensplattform für Ernährung, Darm-Mikrobiom und Gesundheit etablieren. Die Wissensplattform bietet die einzigartige Möglichkeit, die durch die JPI HDHL bereits geförderten Forscherinnen und Forscher mit anderen existierenden Initiativen und relevanten Stakeholdern im Bereich der humanen Mikrobiom- und Gesundheitsforschung zu vernetzen.

Die Wissensplattform wird unter dem Schirm des zweiten ERA-Netz Cofund der JPI HDHL, „HDHL-Intestinales Mikrobiom“ („HDHL-Intestinal Microbiomics“, HDHL-INTIMIC), etabliert. HDHL-INTIMIC zielt darauf ab, nationale und regionale Programme im Bereich Ernährung und menschliche Gesundheit zu koordinieren und damit zur Umsetzung der Ziele der JPI HDHL beizutragen.

Im Rahmen dieser gemeinsamen Förderbekanntmachung der JPI HDHL werden Forschungsgruppen aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zu einer internationalen Wissensplattform zusammengeführt. Die gemeinsamen Aktivitäten der Wissensplattform sollen darauf abzielen, Wissen, Expertise, Daten und Ressourcen verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen wie z. B. Biologie, Medizin, Ernährungswissenschaften und (Bio)Informatik zu integrieren. Die Aktivitäten der Plattform sollen sich dabei auf die aktuellen Herausforderungen im Forschungsbereich Darm-Mikrobiom, Ernährung und Gesundheit fokussieren.

Der Fokus der Wissensplattform liegt auf Netzwerkaktivitäten, die multidisziplinäre Forschung und transnationale Zusammenarbeit fördern und die Fragmentierung innerhalb des Forschungsfeldes abbauen.

Die JPI HDHL erwartet von allen Mitgliedern der Wissensplattform, sich aktiv an den Netzwerkaktivitäten zu beteiligen und hierzu einen konstruktiven Beitrag zu leisten. Neben den Netzwerkaktivitäten fördert die JPI HDHL innerhalb der Wissensplattform auch eine begrenzte Zahl von transnationalen und multidisziplinären Forschungsaktivitäten, die auf die oben beschriebenen Herausforderungen abzielen.

Antragsberechtigt sind staatliche und nicht-staatliche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Zum Zeitpunkt der Auszahlung einer gewährten Zuwendung wird das Vorhandensein einer Betriebsstätte oder Niederlassung (Unternehmen) bzw. einer sonstigen Einrichtung, die der Tätigkeit des Zuwendungsempfängers dient (staatliche und nicht-staatliche Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen) in Deutschland verlangt.

Das Förderverfahren ist zweistufig angelegt.

Im ersten Verfahrensschritt sind dem Joint Call Sekretariat, das bei ZonMW in den Niederlanden angesiedelt ist, bis spätestens zum 9. Oktober 2018, 16:00 Uhr CEST, Interessenbekundungen („Expressions of Interest“) in schriftlicher und/oder elektronischer Form vorzulegen.

Glossar

  • Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) wird durch einen Mangel an Insulin hervorgerufen. Man unterscheidet zwei Typen. Bei Typ 1 (Jugenddiabetes) handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, bei der körpereigene Immunzellen die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, die Insulin produzieren, zerstören. Typ 2 (Altersdiabetes) ist dagegen durch eine Insulinrestistenz (verminderte Insulinempfindlichkeit der Zielzellen) und eine verzögerte Insulinausschüttung gekennzeichnet.
  • Ein Gen ist ein Teil der Erbinformation, der für die Ausprägung eines Merkmals verantwortlich ist. Es handelt sich hierbei um einen Abschnitt auf der DNA, der die genetische Information zur Synthese eines Proteins oder einer funktionellen RNA (z. B. tRNA) enthält.
  • Die Expression ist die Biosynthese eines Genprodukts (= Umsetzung der genetischen Information in Proteine). Sie erfolgt in der Regel als Transkription von DNA zu mRNA und anschließender Translation von mRNA zu Protein.
Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/datenbank/foerderung/aufbau-einer-europaeischen-wissensplattform-fuer-ernaehrung-darm-mikrobiom-und-gesundheit/