Powered by
Förderung

Stipendium für einen Forschungsaufenthalt für Biowissenschaftler in China

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien für einen Aufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Das Programm richtet sich an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen. Bewerbungen für Industriepraktika von drei bis sechs Monaten im Rahmen von Studiengängen baden-württembergischer Hochschulen sind ebenfalls möglich.


Berichte ehemaliger Stipendiaten

  • Pressemitteilung - 12.09.2012

    Von 15 auf 29: Die Zahl der bewilligten großen Forschungsprojekte ist an der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Dies zeigt, dass die Forschungsschwerpunkte der Uni voll im Trend liegen. Dabei geht es um Themen wie Bioengergie-Forschung, Systembiologie und Grundlagenforschung zu biologischen Signalen. Ausgebaut werden soll zukünftig auch die Bioökonomie-Forschung.

  • Pressemitteilung - 12.09.2012

    Mit dem internationalen ENCODE-Projekt werden die in der nicht-kodierenden DNA enthaltenen Steuerungselemente und Regulationsschalter des genetischen Apparates systematisch erfasst. Heidelberger Forscher haben mit Untersuchungen am Medaka-Fisch exemplarisch wichtige Beiträge zu dieser Enzyklopädie aller funktionellen DNA-Elemente im menschlichen Genom geleistet.

  • Pressemitteilung - 11.09.2012

    Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim bietet in Kooperation mit der Akademie für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums in Ulm bundesweit die ersten dualen Studiengänge für medizinisch-technische Berufe sowie Pflegekräfte und Hebammen an.

  • Pressemitteilung - 11.09.2012

    Anlässlich der Feierlichkeiten zum Landesjubiläum Baden-Württemberg veranstaltete das NMI Reutlingen am 8. September 2012 einen Tag der offenen Tür. Rund 300 Besucher besichtigten das NMI und nahmen Einblick in die Forschungsschwerpunkte des NMI – von Pharma über Biotechnologie, Biomedizintechnik bis hin zur Oberflächen- und Grenzflächentechnologie. Prominente Besucher an diesem Tag waren Finanz- und Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid und Reutlingens Oberbürgermeisterin Barbara Bosch.

  • Fachbeitrag - 10.09.2012

    Ein Unfallpatient schafft es nicht mehr nach der Teetasse zu greifen die Nervenbahnen zwischen Gehirn und Arm sind gekappt. Forscher aus der Biologie der Medizin und von der Technischen Fakultät in Freiburg können schon heute reine Gedanken von Probanden in die Bewegung eines Cursors auf einem Bildschirm übersetzen. Im Rahmen des vor kurzem vom Bund als Exzellenzcluster ausgezeichneten Konsortiums BrainLinks-BrainTools werden sie intelligente Lösungen im Bereich der Neurotechnologie weiterentwickeln an der Schnittstelle zwischen Gehirn und Maschine.

  • Pressemitteilung - 10.09.2012

    Mit der Analyse „Chemie-Studiengänge in Deutschland - Statistische Daten“ hat die Gesellschaft Deutscher Chemiker für das Jahr 2011 umfassende Zahlen zu Diplom-, Bachelor- und Master-Studiengängen der Chemie, Wirtschaftschemie, Biochemie/Life Sciences, Lebensmittelchemie sowie Chemie-Studiengängen an Fachhochschulen vorgelegt.

  • Fachbeitrag - 10.09.2012

    Den Blick über den nationalen Tellerrand zu heben, lohnt sich auch für kleine Unternehmen: Biotech- und Medizintechnik-Spezialisten aus dem benachbarten europäischen Ausland bieten hiesigen Unternehmen interessante Perspektiven – und vice versa. Regionale Life-Sciences-Netzwerke vermitteln und fördern Kontakte sowie Kooperationen.

  • Fachbeitrag - 10.09.2012

    Es braucht eine gehörige Portion Mut um eine gängige Lehrmeinung infrage zu stellen vor allem dann wenn man erst am Anfang seiner wissenschaftlichen Laufbahn steht. Der Mediziner Dr. Jan Wehkamp hat es dennoch gewagt und zusammen mit seinem wissenschaftlichem Partner Professor Dr. Eduard Stange vor zehn Jahren ein neues Erklärungsmodell für die Entstehung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen geliefert. Von seiner Hartnäckigkeit könnten schon bald zahlreiche Morbus Crohn- und Colitis ulcerosa-Patienten profitieren.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/standort/ausbildung/china/?block_82916size=8&%3Bblock_82916from=4016&block_82916from=1848