Powered by
Förderung

Stipendium für einen Forschungsaufenthalt für Biowissenschaftler in China

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien für einen Aufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Das Programm richtet sich an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen. Bewerbungen für Industriepraktika von drei bis sechs Monaten im Rahmen von Studiengängen baden-württembergischer Hochschulen sind ebenfalls möglich.


Berichte ehemaliger Stipendiaten

  • Fachbeitrag - 25.11.2013

    Das Heidelberger Studententeam im internationalen iGEM-Wettbewerb Synthetische Biologie 2013 hat eine Methode für das Recycling von Gold aus Elektronikschrott durch Biomineralisation mit Hilfe eines Bakterien-Peptids entwickelt. Dazu wurde der gesamte Syntheseweg des Peptids rekombinant auf E. coli übertragen. Mit ihrem Verfahren, das mit klassischer chemischer Goldaufarbeitung konkurrenzfähig ist, errang das Team den Gesamtsieg im iGEM-Wettbewerb.

  • Fachbeitrag - 25.11.2013

    Am 12. und 13. September 2013 fand die Fortführung des 2012 erstmalig vom Land Baden-Württemberg ausgerichteten Ressourceneffizienzkongresses in der Liederhalle in Stuttgart statt. Die mit rund 800 Anmeldungen größte Veranstaltung in Deutschland zu diesem Thema startete mit einer gemeinsamen Erklärung von Umweltminister Franz Untersteller und Spitzenvertretern verschiedener Wirtschaftsverbände zur Gründung einer „Allianz für mehr Ressourceneffizienz Baden-Württemberg“.

  • Pressemitteilung - 21.11.2013

    Baden-Württemberg unternimmt erste Schritte in Richtung einer biobasierten Wirtschaft der sogenannten Bioökonomie. Was Bioökonomie ist welche Ziele sie verfolgt und welche Maßnahmen das Land bereits trifft steht in der neuen Broschüre Bioökonomie Baden-Württembergs Weg in eine nachhaltige Zukunft. Herausgeber ist die Landesgesellschaft BIOPRO Baden-Württemberg GmbH.

  • Pressemitteilung - 21.11.2013

    Die beiden Gründerinnen der GlobalFlow GmbH, Nadine Antic und Seda Erkus, haben am 19. November 2013 den Darboven IDEE-Förderpreis gewonnen. Der mit 50.000 Euro dotierte erste Preis ging an die GlobalFlow für eine neue Geschäftsidee, die im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit entstanden war. Das Projekt SeNa Flora hat zum Ziel, aus biogenen Abfällen durch eine besondere Kompostiertechnik hochwertigen Humus mit Düngerwirkung zu schaffen.

  • Pressemitteilung - 20.11.2013

    Biobasierte Kunststoffe für den 3D-Druck werden seit August 2013 im Biobased Fabrication Network (BioFabNet) entwickelt. Wer einen 3D-Drucker besitzt, kann sich als Materialtester bewerben. Ziel des Projektes ist, die Öffentlichkeit auf die Möglichkeiten der Bioökonomie aufmerksam zu machen.

  • Pressemitteilung - 20.11.2013

    Für Unternehmen der Medizintechnik besteht das Angebot zur Teilnahme am Deutschen Gemeinschaftsstand anlässlich der offiziellen Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland an der Medical Fair India 2014. Diese findet vom 14.03. bis zum 16.03.2014 in Mumbai statt. Anmeldeschluss ist der 2.12.2013.

  • Pressemitteilung - 20.11.2013

    Die Landesgesellschaft BIOPRO Baden-Württemberg, zuständig für die Themen Medizintechnik, Biotechnologie und Pharma in Baden-Württemberg, präsentiert sich auf der MEDICA. Treffen Sie uns am baden-württembergischen Gemeinschaftsstand (Halle 16 C41) und informieren Sie sich über den Standort. Der kürzlich veröffentlichte Branchenbericht „Gesundheitsindustrie 2013, Daten und Fakten für Baden-Württemberg“ mit aktuellen Daten zur Medizintechnik sowie der Biotech-Guide sind am Stand erhältlich.

  • Fachbeitrag - 18.11.2013

    Wie kann sich eine Pflanze erfolgreich ansiedeln? Diese Frage beschäftigt nicht nur Hobbygärtner, sondern auch Prof. Dr. Mark van Kleunen, Professor für Ökologie an der Universität Konstanz. In einer Feldstudie hat er untersucht, welche Faktoren den Ansiedlungserfolg von Pflanzenarten bestimmen können. Dazu hat er 93 Arten hinsichtlich ihrer Eigenschaften, wie Keimung, Widerstandsfähigkeit gegen Fraßfeinde oder Wachstum, verglichen. Die Ergebnisse seiner Studie geben auch Aufschluss über die Gefahr einer Etablierung von exotischen Pflanzen in der Region.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/standort/ausbildung/china/?block_82916size=8&block_82916from=1224