Powered by
Förderung

Stipendium für einen Forschungsaufenthalt für Biowissenschaftler in China

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien für einen Aufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Das Programm richtet sich an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen. Bewerbungen für Industriepraktika von drei bis sechs Monaten im Rahmen von Studiengängen baden-württembergischer Hochschulen sind ebenfalls möglich.


Berichte ehemaliger Stipendiaten

  • Fachbeitrag - 11.11.2013

    Dr. Bettina Prüm Dr. Holger Bohn und Prof. Dr. Thomas Speck vom Botanischen Garten der Universität Freiburg haben herausgefunden woran es liegt dass Käfer auf speziell strukturierten Blattoberflächen einfach keinen Halt finden. Diese intelligente Strategie der Natur wollen sie nun im Sinne der Bionik gemeinsam mit dem Freiburger Zentrum für interaktive Werkstoffe und bioinspirierte Technologien FIT technisch umsetzen um Schadinsekten von unerwünschten Orten wie Vorratsspeichern oder Medikamentenlagern fernzuhalten.

  • Fachbeitrag - 04.11.2013

    Am ersten Novemberwochende 2013 zeigten zahlreiche Aussteller auf den Wissens-Tagen Baden-Württemberg® in Sigmaringen Wissenswertes zum Staunen und Mitmachen. Die BIOPRO Baden-Württemberg war mit ihrer Ausstellung "Biotech-Forschung in Baden-Württemberg: Im Dienst des Menschen" vertreten. Am Samstag gab es zu den Themen "Sterne & Weltraum" sowie "Nachhaltig Leben" Vorträge und Wissensfilme. Der Sonntag bot zahlreiche Wissens-Stationen, Vorträge & Workshops sowie Ausstellungswelten zu einer Vielzahl von Themenbereichen.

  • Fachbeitrag - 04.11.2013

    Die Bioökonomie bedeutet die Einführung einer biobasierten Wirtschaft und ist Hoffnungsträger für nachhaltig erzeugte Produkte. Der Leiter der Professur für Forstbenutzung der Universität Freiburg Prof. Dr. Gero Becker untersucht die Effizienz und Nachhaltigkeit der Bereitstellung von Holz- und Waldprodukten und geht dabei auch der Frage nach wie Holz als Reststoff industriell verwertet werden kann.

  • Fachbeitrag - 04.11.2013

    Kinder wollen alles wissen. Sie möchten Dinge lebendig erfahren und die Frage nach dem „Warum“ ist Bestandteil des Alltags von Eltern mit Kindern im Alter zwischen zwei und zehn Jahren. Daher ist es nicht überraschend, dass es Sinn macht, Alltagsphänomene aus naturwissenschaftlich-technischer Sicht auch Kindergarten- und Grundschulkindern erlebbar zu machen. Es gibt in Baden-Württemberg verschiedene Einrichtungen und Verbünde, die die Kindertagesstätten und Grundschulen dabei unterstützen.

  • Fachbeitrag - 01.11.2013

    In Asien sind Mixgetränke die auf Pflanzenextrakten basieren populär. Eines davon ist Planox L welches von der Anoxymer GmbH in Esslingen produziert wird. In den vergangenen Jahren konnte das Unternehmen neue Erkenntnisse über die von ihnen genutzten Wirkstoffe sogenannte Anoxymine wie Acteosid und Isoacteosid gewinnen. Mit diesem Wissen kann das Unternehmen heute dem Kunden verschiedenste Darreichungsformen anbieten.

  • Fachbeitrag - 31.10.2013

    Pflanzenkrankheiten wie der weit verbreitete Feuerbrand, der insbesondere Kernobstgewächse befällt, können sich seuchenartig ausbreiten. Bisher wurden wetterbasierte Vorhersagemodelle genutzt um die Feuerbrand-Infektionsgefahr zu berechnen. Nun kann das Risiko mit Hilfe eines molekularbiologischen Nachweises genauer bestimmt werden. Damit erforschen die BioLAGO-Mitglieder Bio-Protect Gesellschaft für Phytopathologie mbH und das Büro für Biologische-Ökologische Beratung aus Konstanz gemeinsam mit der Universität Hohenheim die Ausbreitung dieser Baumkrankheit im Bodenseegebiet durch ein länderübergreifendes Monitoring.

  • Pressemitteilung - 31.10.2013

    Die neue Broschüre des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“ macht vor allem eines deutlich: Informatik steckt fast überall drin und bietet – neben besten Berufsaussichten – spannende berufliche Perspektiven. Gerade für junge Frauen, die ihre breitgefächerten Interessen gerne kombinieren möchten, bieten sich hier interessante und oftmals ungeahnte Möglichkeiten wie zum Beispiel Anwendungen in der Medizintechnik oder Pharmazie.

  • Fachbeitrag - 28.10.2013

    Der menschliche Körper hält ungeahnte Ressourcen bereit. Er setzt sogar maßgeschneiderte Wirkstoffe wie Peptide frei. Eine steile Hypothese? Eher nicht. Ulmer Forscher halten den Ansatz für so vielversprechend, dass sie jetzt ein Ulmer Zentrum für Peptidpharmazeutika (UPEP) gegründet haben.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/standort/ausbildung/china/?block_82916size=8&block_82916from=1240