Powered by
Förderung

Stipendium für einen Forschungsaufenthalt für Biowissenschaftler in China

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien für einen Aufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Das Programm richtet sich an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen. Bewerbungen für Industriepraktika von drei bis sechs Monaten im Rahmen von Studiengängen baden-württembergischer Hochschulen sind ebenfalls möglich.


Berichte ehemaliger Stipendiaten

  • Pressemitteilung - 29.03.2010

    Forscher des Instituts für Hygiene und Biotechnologie (IHB) an den Hohenstein Instituten in Bönnigheim haben das weltweit erste Bewertungssystem für die Wirksamkeit von Textilien und Gebrauchsgegenständen zur Bekämpfung von Viren entwickelt. Damit können nun derartig ausgerüstete Produkte gezielt entwickelt und für den Markt optimiert werden.

  • Fachbeitrag - 29.03.2010

    Wie der Schimmelpilz Aspergillus nidulans Licht wahrnimmt und wie das sein Verhalten steuert untersuchen die Forscher um Prof. Dr. Reinhard Fischer am Karlsruher Institut für Technologie KIT. Immer deutlicher ist in den vergangenen Jahren geworden wie viele molekulare Prozesse in dem Organismus durch Licht beeinflusst werden.

  • Pressemitteilung - 29.03.2010

    Die TECNARO GmbH Träger des Industriepreises 2009 produziert nachhaltige Werkstoffe für die Automobil- und Verpackungsindustrie sowie für Hersteller von Möbeln Spielzeugen Musikinstrumenten und Schuhen.

  • Fachbeitrag - 28.03.2010

    Gezieltes Wirkstoffdesign mit avancierter Plattformtechnologie, die frühzeitig die natürliche Dynamik von Wirkstoff und Ziel berücksichtigt – das junge Ulmer biopharmazeutische Unternehmen Acrovis biostructures GmbH besitzt die Instrumente, um Arzneistoffe optimal von der Struktur her bestimmen zu können.

  • Pressemitteilung - 26.03.2010

    Dr. Karin Jurkat-Rott, Privatdozentin am Institut für Angewandte Physiologie der Universität Ulm, und Dr. Marc-André Weber, Privatdozent und Oberarzt in der Radiologie des Universitätsklinikums Heidelberg, sind am 1. März 2010 in Berlin mit dem Eva Luise Köhler Forschungspreis für seltene Erkrankungen ausgezeichnet worden. Der Preis wurde von Eva Luise Köhler in Anwesenheit des Bundespräsidenten, des Bundesgesundheitsministers und der spanischen Kronprinzessin Letizia von Asturien übergeben. Damit wurde ein neuer Behandlungsansatz bei einer seltenen Muskelerkrankung mit periodischen Lähmungserscheinungen ausgezeichnet.

  • Fachbeitrag - 26.03.2010

    Seit rund 30 Jahren versorgt die Dusslinger Heinz Kurz GmbH den Weltmarkt mit Implantaten für die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Das mittelständische Unternehmen setzt bei seinen Neu- und Weiterentwicklungen auf hochwertige Materialien und einen intensiven Dialog mit Anwendern. Europaweit marktführend ist das Unternehmen im Bereich Mittelohrimplantate, für die es 2009 den Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg erhielt.

  • Fachbeitrag - 26.03.2010

    Den Körper zu schützen, nachdem das Virus die Abwehrlinien des Körpers durchbrochen und eine chronische Infektion etabliert hat, ist keine leichte Aufgabe. Sie wird noch schwieriger im Fall von viralen Hepatitis-Erregern, die die immunologisch auf Toleranz-Induktion programmierte Leber befallen. Die Ulmer Jörg Reimann (Mediziner) und Reinhold Schirmbeck (Biologe) entwickeln T-Zell-vermittelte therapeutische Vakzinestrategien, um chronische Virusinfektionen der Leber zu unterdrücken. Ihr Ansatz führt sie in das unwegsame Gelände immunologischer Grundprinzipien von Regulation und Dominanz.

  • Pressemitteilung - 26.03.2010

    Das Institut für Medizintechnologie in Mannheim erhält eine Stiftungsprofessur für Biosensorik. Dies gab Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg am 24. März 2010 in Stuttgart bekannt. Der Ministerrat hatte die Einrichtung der Stiftungsprofessur am Tag zuvor beschlossen. Stiftungsgeber ist das Klinikum Mannheim, welches die Kosten für die Professur und die Ausstattung in einer Gesamthöhe von 950.000 Euro für die nächsten zehn Jahre übernimmt.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/standort/ausbildung/china/?block_82916size=8&block_82916from=4096