zum Inhalt springen
Powered by
Förderung

Stipendium für einen Forschungsaufenthalt für Biowissenschaftler in China

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vergibt Stipendien für einen Aufenthalt von drei bis sechs Monaten an einer Universität, einem Institut der Chinesischen Akademie der Wissenschaften oder in einem Industrieunternehmen, vorzugsweise in Shanghai oder Jiangsu. Das Programm richtet sich an Masterstudierende, Doktoranden oder Postdocs deutscher Staatsangehörigkeit an baden-württembergischen Hochschulen. Bewerbungen für Industriepraktika von drei bis sechs Monaten im Rahmen von Studiengängen baden-württembergischer Hochschulen sind ebenfalls möglich.


Berichte ehemaliger Stipendiaten

  • Pressemitteilung - 14.01.08

    Prostatakrebs ist der häufigste bösartige Tumor beim Mann. Bei der Behandlung dieser Tumorform stehen die Operation, die Strahlen- und die Hormontherapie im Vordergrund. Manche Prostatatumoren sprechen jedoch nicht ausreichend auf die Behandlung an. Im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten nationalen Forschungsverbundes „Zelladhäsion, Invasion und Metastasierung“ ist es Wissenschaftlern in Freiburg und Bonn nun gelungen, Grundlagen…

  • Pressemitteilung - 14.01.08

    Praxisorientierte und wirtschaftsnahe Studiengänge bereichern die Hochschullandschaft in Baden-Württemberg. Der Ministerrat hat am 17. Dezember 2007 beschlossen, in Tuttlingen eine Außenstelle der Hochschule Furtwangen und in Backnang einen Vorlesungsstandort der Berufsakademie Stuttgart einzurichten.

  • Pressemitteilung - 14.01.08

    Mit der Eintragung ins Handelsregister des Amtsgerichts Ludwigshafen wurde am 14. Januar 2008 die Umwandlung der BASF Aktiengesellschaft in eine Europäische Gesellschaft offiziell abgeschlossen.

  • Fachbeitrag - 12.01.08

    Synthetisch hergestellte kurze Proteinstücke, so genannte Peptide, sind ein wichtiges Handwerkszeug für Forscher und Mediziner. Ihre Herstellung ist jedoch teuer und zeitaufwendig. Wissenschaftlern im Deutschen Krebsforschungszentrum ist es jetzt gelungen, Peptide auf einem Mikrochip aufzubauen - schneller und damit günstiger als mit bisherigen Methoden.

  • Pressemitteilung - 10.01.08

    Wissenschaftler der Europäischen Kommission geben in einem neuen Bericht einen Überblick über die Präimplantationsdiagnostik auf europäischer Ebene. Eltern sollen über genetische Untersuchungen an durch In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugten Embryonen besser informiert werden.

  • Pressemitteilung - 08.01.08

    Ein Wissenschaftlerteam unter Federführung der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg hat ein neues Gen identifiziert, das für die Entstehung von Venenthrombosen im Gehirn mitverantwortlich ist. Der Verschluss der Blutgefässe trägt zwar nur zu einem geringen Teil zu Schlaganfällen bei, verläuft aber in zehn Prozent der Fälle tödlich; vor allem junge Frauen sind betroffen.

  • Pressemitteilung - 08.01.08

    Was ist ein Gedanke? Zunächst ein Feuerwerk neuronaler Aktivität, gemacht von Neuronen, den Bausteinen des Gehirns, die Information in Form von elektrischen Impulsen darstellen und weiterleiten. Hirnforscher hoffen, erklären zu können, wie zum Beispiel der Torwart beim Elfmeter seine Augen, seine Arme und Beine, und seine Intuition einsetzt, um ein Tor des Gegners zu verhindern. Nicht immer, wenn wir denken oder uns erinnern, gibt es aber einen…

  • Fachbeitrag - 07.01.08

    Am 3. Dezember übernahm Prof. Dr. Thomas Hirth die Leitung des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart. Ab April 2008 wird er auch dem Institut für Grenzflächenverfahrenstechnik der Universität Stuttgart vorstehen, das derzeit noch vom vormaligen Institutsleiter des IGB, Prof. Herwig Brunner, geführt wird.

Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/standort/ausbildung/china