Powered by

„Die Landesregierung bekennt sich zur Biotechnologie“

Am 9. März 2012 besuchte Ministerpräsident Kretschmann den Technologiepark Tübingen-Reutlingen am Standort Tübingen. Nachdem der Ministerpräsident Gespräche im kleinen Kreis unter anderem mit dem Biotechnologie-Investor Dietmar Hopp geführt hatte, besuchte er die Unternehmen CureVac GmbH, immatics biotechnologies GmbH und die CeGaT GmbH. Tief beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Unternehmen verkündete er in der anschließenden Pressekonferenz den Neubau eines weiteren Technologiegebäudes am Standort Tübingen und erklärte: „Die Landesregierung bekennt sich zur Biotechnologie“.

(v.l.n.): Dr. Peter Lewandrowski, Director & Head of CMC., Dr. Singh (beide immatics), MP Winfried Kretschmann, Prof. Hans-Georg Rammensee, OB Boris Palmer, Dr. Klaus Eichenberg (BioRegio STERN) © Foto: Faden/BioRegio STERN Management GmbH

CureVac GmbH

CureVac ist eine biopharmazeutische Firma, welche die therapeutische Anwendung von messenger RNA (mRNA) vorantreibt und somit eine komplett neue Medikamentenklasse erschließt. Die Firma hat sich eine einzigartige Position im Bereich der Forschung, des Designs, der Entwicklung und GMP-Produktion von mRNA erarbeitet und sich ein damit verbundenes umfassendes Patentportfolio gesichert. Heute fokussiert sich CureVac auf die Entwicklung von therapeutischen und prophylaktischen Vakzinen und Adjuvanzien. Zwei Krebsimpfstoffe, die sich derzeit in klinischen Phase II Studien befinden, werden entwickelt um Prostata und Nicht-kleinzelligen-Lungenkrebs zu behandeln. Der Ansatz der Firma basiert auf der Entdeckung, dass die direkte Anwendung von modifizierter mRNA durch Injektion zur Expression von funktionalen Proteinen führen kann und eine breite und potente Immunantwort generieren kann (RNActve® Technologie). Die ersten Ergebnisse einer klinischen Phase-I/IIa-Studie mit RNActive® mRNA bei Patienten mit Prostatakrebs legen nahe, dass der Impfstoff sicher, gut verträglich und biologisch aktiv ist. Des Weiteren hat die Firma in präklinischen Studien bereits gezeigt, dass die Injektion von stabilisierter mRNA das Tumorwachstum verringert.


immatics biotechnologies GmbH

immatics biotechnologies ist ein biopharmazeutisches Unternehmen mit Schwerpunkt auf der klinischen Entwicklung von neuen therapeutischen Impfstoffen zur Krebsbehandlung. Mit IMA901, dem am weitesten entwickelten Produkt von immatics, wurde eine Phase-II-Studie zur Behandlung von Nierenzellkarzinomen erfolgreich abgeschlossen. Zudem umfasst die Pipeline von immatics IMA910 gegen Darmkrebs (derzeit in Phase II) sowie IMA950 gegen Hirnkrebs. Mit der immatics-Technologieplattform lassen sich rasch spezifische therapeutische Krebs-impfstoffe generieren, die auf mehreren tumorassoziierten Peptiden (TUMAPs) beruhen und die das Immunsystem gezielt gegen Krebszellen stimulieren können. Die Impfstoffe aus solchen Peptiden, deren natürliche Präsentation in echtem Tumorgewebe nachgewiesen ist, bieten die Chance auf eine höhere Wirksamkeit als vorhandene Ansätze für Krebsimpfstoffe. immatics hat seinen Sitz in Tübingen und München und konnte in drei Finanzierungsrunden über 100 Millionen Euro Wagniskapital aufnehmen.


CeGaT GmbH

Die Dienstleistungen der CeGaT umfassen die Sequenzierung von DNA und RNA von Menschen, Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen:

  1. Next-Generation-Sequencing: CeGaT wendet Technologie des Next-Generation-Sequencing an. Next-Generation-Sequencing ermöglicht Analysetiefe und Schnelligkeit bei geringen Kosten pro Base. Sequenziert werden Exome, Transcriptome, Epigenome, microRNA oder auch vollständige Genome. Bei Bedarf wird auch die vollständige bioinformatorische Auswertung der Daten durchgeführt.
  2. DNA-Diagnostik: Die CeGaT bietet im Rahmen der DNA-Diagnostik die Sequenzierung und Interpretation aller beim Menschen als krankheitsverursachend bekannten Gene an. Die Ergebnisse werden dem einsendenden Arzt in Form eines Befundes mitgeteilt. Die Sequenzierung erfolgt auf einem 96-Kapillar-Sequenziergerät.
  3. Diagnostik-Panels: Bei rund 80-90% der klinisch diagnostizierten, komplexen genetischen Krankheiten wird heute die ursächliche Gen-Variation nicht gefunden. Deshalb hat die CeGaT in Zusammenarbeit mit klinischen Partnern Diagnostik-Panels entwickelt. Alle gefundenen Sequenz-Varianten werden auf dem Kapillar-Sequenzierer validiert. Erst danach werden die Daten interpretiert und ein medizinischer Befund erstellt. Momentan werden 32 unterschiedliche Diagnostik-Panels angeboten.
  4. FISH-Assays CeGaT bietet die Entwicklung von FISH (Fluoreszenz in-situ Hybridisierung) Assays zum Nachweis von Gen-Amplifikationen, -Deletionen und -Translokationen für nahezu jeden Genlocus, zugeschnitten auf den jeweiligen Bedarf, an.

Glossar

  • Eine Base ist ein Bestandteil von Nukleinsäuren. Es gibt vier verschiedene Basen: Adenin, Guanin (Purinabkömmlinge), Cytosin und Thymin bzw. Uracil (Pyrimidinabkömmlinge). In der RNA ersetzt Uracil Thymin.
  • Biotechnologie ist die Lehre aller Verfahren, die lebende Zellen oder Enzyme zur Stoffumwandlung und Stoffproduktion nutzen.
  • Desoxyribonukleinsäure (DNS / DNA) trägt die genetische Information. In den Chromosomen liegt sie als hochkondensiertes, fadenförmiges Molekül vor.
  • Ein Gen ist ein Teil der Erbinformation, der für die Ausprägung eines Merkmals verantwortlich ist. Es handelt sich hierbei um einen Abschnitt auf der DNA, der die genetische Information zur Synthese eines Proteins oder einer funktionellen RNA (z. B. tRNA) enthält.
  • Das Genom ist die gesamte Erbsubstanz eines Organismus. Jede Zelle eines Organismus verfügt in Ihrem Zellkern über die komplette Erbinformation.
  • Mit Hybridisierung ist meist die Zusammenlagerung einzelsträngiger, auch nicht zusammengehöriger Nukleinsäuremoleküle (z. B. DNA-RNA) über Wasserstoffbrücken zwischen den komplementären Basen gemeint.
  • Proteine (oder auch Eiweiße) sind hochmolekulare Verbindung aus Aminosäuren. Sie übernehmen vielfältige Funktionen in der Zelle und stellen mehr als 50 % der organischen Masse.
  • Die Ribonukleinsäure (Abk. RNS oder RNA) ist eine in der Regel einzelsträngige Nukleinsäure, die der DNA sehr ähnlich ist. Sie besteht ebenfalls aus einem Zuckerphosphat-Rückgrat sowie einer Abfolge von vier Basen. Allerdings handelt es sich beim Zuckermolekül um Ribose und anstelle von Thymin enthält die RNA die Base Uracil. Die RNA hat vielfältige Formen und Funktionen; sie dient z. B. als Informationsvorlage bei der Proteinbiosynthese und bildet das Genom von RNA-Viren.
  • Nukleotidsequenzen sind Abfolgen der Basen Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin auf der DNA (bzw. Uracil statt Thymin bei RNA).
  • a) DNA-Sequenzierung ist eine Methode zur Entschlüsselung der Erbinformation durch Ermittlung der Basenabfolge. b) Protein-Sequenzierung ist eine Methode zur Ermittlung der Aminosäurenabfolge.
  • Ein Vakzin ist ein Impfstoff. Dieser besteht aus toten oder abgeschwächten Erregern (oder deren antigenen Determinanten), durch deren Verwendung Immunität gegen diese Pathogene im Körper erzeugt wird.
  • Ein Peptid ist eine organisch-chemische Verbindung, die aus mehreren Aminosäuren (AS) besteht, die miteinander zu einer Kette verbunden wurden. Die Aminosäuren sind über Peptidbindungen miteinander verknüpft. Als Peptide bezeichnet man relativ kurze Aminosäurenketten (20 - 100 Aminosäuren), dagegen bezeichnet man längere Aminosäurenketten (>100) als Proteine.
  • Tumor-assoziierte Peptide (TUMAPs) sind Peptide, die an der Oberfläche von Krebszellen lokalisiert sind, bei gesunden Zellen jedoch gar nicht oder nur im weitaus geringeren Umfang zu finden sind. Sie können das Immunsystem aktivieren. TUMAPs werden auf der Oberfläche von Krebszellen von HLA-Molekülen präsentiert, dem Haupthistokompatibilitätskomplex (MHC) des Menschen.
  • Der Prostatakrebs ist ein bösartiger Tumor der Vorsteherdrüse.
  • Ein Tumor ist eine Gewebsschwellung durch abnormales Zellwachstum, die gutartig oder bösartig sein kann. Gutartige (benigne) Tumore sind örtlich begrenzt, während Zellen bösartiger (maligner) Tumore abgesiedelt werden können und in andere Gewebe eindringen können, wo sie Tochtergeschwulste (Metastasen) verursachen.
  • Validierung oder Validation ist der Prozess der Prüfung einer These oder eines Lösungsansatzes in Bezug auf das zu lösende Problem.
  • Die Expression ist die Biosynthese eines Genprodukts (= Umsetzung der genetischen Information in Proteine). Sie erfolgt in der Regel als Transkription von DNA zu mRNA und anschließender Translation von mRNA zu Protein.
  • Die Prostata oder Vorsteherdrüse ist eine männliche Geschlechtsdrüse, die ein Sekret produziert, das bei der Ejakulation in die Harnröhre abgegeben wird und sich dort mit dem Samen vermischt.
  • Das Immunsystem ist das körpereigene Abwehrsystem von Lebewesen, das Gefahren durch Krankheitserreger abwenden soll. Es schützt vor körperfremden Substanzen und vernichtet anormale (entartete) Körperzellen. Dies wird durch ein komplexes Zusammenspiel mehrerer Organe, Zelltypen und chemischer Moleküle vermittelt.
  • Good Manufacturing Practise. Eine Sammlung an Richtlinien zu Qualitätssicherung der Produktionsabläufe und -umgebung
  • Ein Assay ist ein standardisierter Reaktionsablauf zum Nachweis einer Substanz mit einer spezifischen Methode (Bsp.: ELISA).
  • Als Fluoreszenz wird die spontane Emission von Licht bestimmter Wellenlänge nach Anregung eines Moleküls mit Licht einer anderen Wellenlänge bezeichnet.
  • Messenger-RNA (Abk.: mRNA) ist eine Ribonukleinsäure, die eine Kopie eines kurzen DNA-Stücks darstellt und als Vorlage für die Synthese eines spezifischen Proteins dient.
  • Ein Exom ist die Gesamtheit aller kodierenden Bereiche der DNA in einem Organismus.
Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustrie-bw.de/de/fachbeitrag/pm/die-landesregierung-bekennt-sich-zur-biotechnologie/